Sonntag, 05 Jul 2020
Fotos: foodwatch
 2-3 Minuten Lesezeit  588 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Grillfleisch oder Veggie-Alternative? Eistee oder Saftschorle? Frucht- oder Milcheis? Beliebte Sommerprodukte zum Grillen und Picknicken weisen teilweise große Unterschiede bei Nährwerten wie Zucker, Salz oder Proteinen auf. Das zeigt ein foodwatch-Vergleichstest mit der Nutri-Score-Ampel. Das Modell verrechnet gesunde und weniger gesunde Nährwertbestandteile miteinander und stellt die Gesamtbewertung auf einer Farbskala dar.

empty alt
Foto: JuergenPM / CC0 (via Pixabay)

Zeit für die CO2-Steuer

So würden zum Beispiel die marinierten Hähnchenmedaillon-Spieße im Test mit dem Nutri-Score ein grünes A bekommen, die Schweinefleisch-Grillfackeln müssten hingegen ein rotes E auf der Packung haben. Die veganen Burger-Frikadellen des Herstellers Beyond Meat würden mit einem gelben C gekennzeichnet.

"Grünes A bis rotes E - der Nutri-Score entlarvt auf einen Blick, wie groß die Unterschiede bei Zucker, Fett, Salz & Co. in verarbeiteten Lebensmitteln teilweise sind", sagte Luise Molling von foodwatch. Die Verbraucherorganisation forderte Bundesernährungsministerin Julia Klöckner auf, endlich dafür zu sorgen, dass die Ampel auch in Deutschland im Supermarkt zu finden ist. "Mit der Nutri-Score-Ampel liegt längst ein umfangreich getestetes Modell zur Nährwertkennzeichnung vor, das nicht nur besonders leicht verständlich ist, sondern nachweislich auch dazu führt, dass Verbraucherinnen und Verbraucher gesünder einkaufen. Während Länder wie Frankreich, Spanien und Belgien längst voran gehen und den Nutri-Score einführen, hinkt Deutschland beim Verbraucher- und Gesundheitsschutz mal wieder hinterher."

foodwatch hat exemplarisch 24 Lebensmittel, die vor allem im Sommer gerne gekauft werden, mithilfe der Nutri-Score-Ampel verglichen: Mariniertes Grillfleisch, vegane Grillprodukte, Getränke, Eis, Aufback-Baguettes sowie Ketchup, Senf und Mayonnaise. Innerhalb der Produktgruppen zeigen sich dabei deutliche Unterschiede. So finden Verbraucherinnen und Verbraucher bei Grillfleisch die ganze Bandbreite des Nutri-Score: Von mit einem grünen A gelabelten Hähnchenmedaillon-Spießen von Aldi über ein gelbes C auf Rewe-Schweinerückensteaks bis zu sehr fettig-salzigen Schweinefleisch-Grillfackeln von Lidl mit einem roten E. Auch bei den Fleischalternativen gibt es Unterschiede: Der Incredible Burger aus Soja und Weizen von Garden Gourmet (Nestlé) bekommt ein grünes A, die veganen Mühlenfilets Typ Hähnchen von Rügenwalder Mühle ein hellgrünes B. Die fleischfreien Burger-Bratlinge des Herstellers Beyond Meat erhalten nur ein gelbes C, da diese zum Beispiel viele Kalorien enthalten. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei Getränken: Während grundsätzlich nur Wasser die "Bestnote" A erhält, kriegt etwa der ungesüßte Bio Grüne Tee von Pfanner ein B - der gezuckerte Green Tea von Arizona hingegen nur ein D. Selbst bei Süßigkeiten wie Eis entlarvt der Nutri-Score große Unterschiede: Magnum Classic bekommt ein orangenes D, das Apfel- und Erdbeer-Fruchteis des Bio-Herstellers Nice aufgrund des hohen Fruchtgehalts sogar ein hellgrünes B.

Der von unabhängigen französischen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern entwickelte Nutri-Score nimmt eine Gesamtbewertung der Nährwertzusammensetzung eines Produktes vor: Ernährungsphysiologisch günstige Nährwertbestandteile wie Ballaststoffe, Proteine, Obst und Gemüse werden mit ungünstigen Bestandteilen wie etwa gesättigten Fettsäuren, Zucker und Salz verrechnet. Das Ergebnis wird auf einer von grün nach rot abgestuften Farbskala, die mit den Buchstaben A bis E hinterlegt ist, eingeordnet.

Das Nutri-Score-Modell wird bereits in Frankreich und Belgien verwendet, Spanien und die Schweiz haben seine Einführung angekündigt. Bundesernährungsministerin Julia Klöckner weigert sich bisher die Ampel einzuführen. Einige Hersteller wie etwa Danone und Iglo haben zwar in Deutschland angefangen, ihre Produkte freiwillig mit dem Nutri-Score zu versehen. Iglo wurde allerdings die Verwendung gerichtlich untersagt. Vergangene Woche hatte der weltgrößte Lebensmittelkonzern Nestlé angekündigt, die Nutri-Score-Ampel in Europa verwenden zu wollen - jedoch nicht in Deutschland, solange hierfür die rechtlichen Voraussetzungen fehlen. foodwatch forderte Ministerin Klöckner auf, die Nutzung der Nutri-Score-Ampel bei der Europäischen Kommission anzumelden, um endlich die Rechtsunsicherheit für Unternehmen in Deutschland zu beenden.



Quelle: foodwatch
#mehrGesellschaft
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top