Foto: pexels (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nur knapp die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer trinken während der Arbeit auf Kosten der Firma. Dabei wünschen sich fast 95 Prozent der Werktätigen ein solches Angebot. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von 1.000 Arbeitnehmern im Auftrag von Indeed, der weltweit größten Jobseite.

Der Traum von einer progressiven Mehrheit im Bund bleibt aller Voraussicht nach ein Hirngespinst.
Foto: Anefo / CC0 1.0 (via Wikimedia Commons)

Linkes Projekt ohne Perspektive

Anteil der Arbeitnehmer, die sich kostenlose Getränke bei der Arbeit wünschen: 95% - Anteil der Arbeitnehmer, die tatsächlich kostenlose Getränke bei der Arbeit erhalten: 52%

Ganz vorne bei den kostenlosen Angeboten dabei: Kaffee. 47,2 Prozent der Befragten zahlen nichts für den Kaffee am Arbeitsplatz. Damit liegt der Wachmacher deutlich vor Mineralwasser (37,3 Prozent) und Tee (33,4 Prozent).

Eher selten kostenfrei im Angebot stehen süße Getränke wie Softdrinks und Säfte. Lediglich knapp 10 Prozent der Unternehmen stellen diese in den Bürokühlschrank. Dabei sind gerade Säfte unter Arbeitnehmern begehrt. 37,7 Prozent wünschen sich dieses Angebot im Büro. Softdrinks hätte jeder Vierte gerne im Büro.

"95 Prozent zu nur 52 Prozent - das ist schon eine bemerkenswerte Differenz," meint Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. "Und das obwohl man Mitarbeiterzufriedenheit mit kaum einem anderen Mittel so günstig steigern kann. Wir reden hier ja nicht von teuren Maßnahmen wie Betriebskindergärten oder Dienstwagen für alle."

Unternehmen können schon mit solchen Kleinigkeiten Punkte bei Bewerbern sammeln und die eigene Arbeitgebermarke weiter prägen. Die Verfügbarkeit von Wasser und Tee macht es Mitarbeitern zudem einfacher, sich gesund zu ernähren. Frank Hensgens gibt Unternehmen den Tipp: "Fragen Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach mal, ob sie sich Getränke im Büro wünschen! Wer seine Mitarbeiter einbezieht und ihre Wünsche berücksichtigt, der wird langfristig von der höheren Zufriedenheit profitieren."



Quelle: ots/Indeed


#mehrGesellschaft
Kaum jemand würde von Köln nach Berlin oder Hamburg das Flugzeug benutzen - wenn, ja wenn die Bahn nicht auf beiden Verbindungen jeweils mehr als vier Stunden brauchen würde.

Wie man die Leute in die Jets treibt

Kurzstreckenflüge streichen ? Kein Problem. Mit Inbetriebnahme der ICE-Strecke Köln-Frankfurt 2002 kürzte die Lufthansa ihr Flugangebot zwischen beiden Städten, 2007 stellte sie die letzten Flüge...
Back To Top