Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: pexels (CC 0)
 1-2 Minuten Lesezeit  265 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Nur knapp die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer trinken während der Arbeit auf Kosten der Firma. Dabei wünschen sich fast 95 Prozent der Werktätigen ein solches Angebot. Dies ergab eine repräsentative Umfrage von 1.000 Arbeitnehmern im Auftrag von Indeed, der weltweit größten Jobseite.

Rüdiger Lucassen
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

AfD spricht von Geheimtreffen mit Werteunion in NRW

Anteil der Arbeitnehmer, die sich kostenlose Getränke bei der Arbeit wünschen: 95% - Anteil der Arbeitnehmer, die tatsächlich kostenlose Getränke bei der Arbeit erhalten: 52%

Ganz vorne bei den kostenlosen Angeboten dabei: Kaffee. 47,2 Prozent der Befragten zahlen nichts für den Kaffee am Arbeitsplatz. Damit liegt der Wachmacher deutlich vor Mineralwasser (37,3 Prozent) und Tee (33,4 Prozent).

Eher selten kostenfrei im Angebot stehen süße Getränke wie Softdrinks und Säfte. Lediglich knapp 10 Prozent der Unternehmen stellen diese in den Bürokühlschrank. Dabei sind gerade Säfte unter Arbeitnehmern begehrt. 37,7 Prozent wünschen sich dieses Angebot im Büro. Softdrinks hätte jeder Vierte gerne im Büro.

"95 Prozent zu nur 52 Prozent - das ist schon eine bemerkenswerte Differenz," meint Frank Hensgens, Geschäftsführer von Indeed Deutschland. "Und das obwohl man Mitarbeiterzufriedenheit mit kaum einem anderen Mittel so günstig steigern kann. Wir reden hier ja nicht von teuren Maßnahmen wie Betriebskindergärten oder Dienstwagen für alle."

Unternehmen können schon mit solchen Kleinigkeiten Punkte bei Bewerbern sammeln und die eigene Arbeitgebermarke weiter prägen. Die Verfügbarkeit von Wasser und Tee macht es Mitarbeitern zudem einfacher, sich gesund zu ernähren. Frank Hensgens gibt Unternehmen den Tipp: "Fragen Sie Ihre Mitarbeiter doch einfach mal, ob sie sich Getränke im Büro wünschen! Wer seine Mitarbeiter einbezieht und ihre Wünsche berücksichtigt, der wird langfristig von der höheren Zufriedenheit profitieren."



Quelle: ots/Indeed


#mehrGesellschaft
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Back To Top