Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: Skeeze / pixabay (CC)
 1-2 Minuten Lesezeit  365 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Hohe Ausgaben für Arzneimittel und ein sehr gutes Gesundheitssystem - das sind die wesentlichen Aussagen des jüngst veröffentlichten OECD-Berichts. Ein billigeres System ist keine Lösung. Es müsse weiterhin wirtschaftlich bleiben, sagt Maria Michalk, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Die Gesundheitspolitikerin spricht im Interview mit Pharma Fakten über Gesundheitsprävention, Qualitätskriterien und eine älter werdende Gesellschaft.

empty alt
Foto: Alice12 / CC0 (via Pixabay)

Schließungen von Krankenhäusern: Weniger ist nicht besser

Wie bewerten Sie das Ranking Deutschlands im OECD-Bericht?

Maria Michalk: Niemand kann ernsthaft bestreiten, dass Deutschland über eine gute Arzneimittelversorgung verfügt. Grundsätzlich gilt, dass in Deutschland alle Patientinnen und Patienten die Medikamente, die medizinisch notwendig sind, erhalten und diese von der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) auch finanziert werden. Das gilt insbesondere auch für innovative Arzneimittel. Die tendenzielle Frage, die der Bericht unter anderem aufwirft, ist, ob zuviele Präparate in Deutschland verschrieben werden, zum Beispiel bei blutdrucksenkenden Mitteln oder auch bei Antidiabetika.

Wir leben in einer alternden Gesellschaft. Wird der demografische Faktor ausreichend berücksichtigt?

Michalk: Ob dieser Aspekt im OECD-Bericht ausreichend berücksichtigt wurde, ist eine Frage die die Wissenschaft beantworten muss. Ich verweise in diesem Zusammenhang auf das Präventionsgesetz. Eine gesunde Ernährung, mehr Bewegung in allen Lebensabschnitten und konsequente Vorsorge werden helfen, auf den Trend zu reagieren. Es wird immer wichtiger, gesundes Verhalten und Leben zu fördern, um chronischen Erkrankungen wie Diabetes oder Adipositas entgegenzuwirken. "Gesund altern" ist die langfristige Antwort auf die Herausforderungen. Jedenfalls habe ich die Wahrnehmung, dass in unserer Gesellschaft das Gesundheitsbewusstsein wächst.

Das Deutsche Gesundheitssystem gehört zu den besten weltweit. Muss das Ziel sein, ein billigeres Gesundheitssystem zu etablieren?

Michalk: Billiges ist selten gut. Unser Gesundheitssystem muss wirtschaftlich bleiben. Jede Bürgerin und jeder Bürger hat einen umfassenden Zugang zu Gesundheitsleistungen, den damit verbundenen medizinischen Innovationen und medizinisch notwendigen Arzneimitteln. Daran halten wir fest. Ziel muss es sein, die Qualitätskriterien stärker zu verankern. Mehr Geld ins System zu pumpen, hat sich oftmals nicht als der richtige Ansatz erwiesen. Die Strukturen müssen stimmen, weil wir an einer flächendeckenden Versorgung festhalten.

Der Arzneimittelverbrauch verändert sich ebenfalls in der Struktur, denn wenn es weniger Kinder, aber mehr Ältere in der Gesellschaft gibt, muss sich das naturgemäß im Verbrauch widerspiegeln. Wichtig bleibt ein verantwortungsvoller Umgang mit Medikamenten. Verordnet werden soll das, was auch gebraucht und genutzt wird.



Quelle: ots / Pharma Fakten


#mehrGesellschaft
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Back To Top