Sonntag, 05 Jul 2020
Motivationscoach und Autor Janis McDavid
Motivationscoach und Autor Janis McDavid Foto: Katy Otto / JanisMcDavid.de
 1-2 Minuten Lesezeit  304 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Motivationscoach und Autor Janis McDavid, der 1991 ohne Arme und Beine geboren wurde, kritisiert das geplante Bundeteilhabegesetz. "Ich darf aktuell maximal 2600 Euro Vermögen ansparen", sagte er in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (Samstag).

empty alt
Foto: Steve Riot / CC0 (via Pixabay)

PISA 2018: Der Staat muss mehr investieren

"Das ist sehr unlogisch, denn das Interesse des Staats sollte doch sein, so viele Menschen wie möglich in den Beruf zu bringen." Darüber hinaus werde in manchen Fällen auch das Vermögen des Partners angerechnet. "Damit wird sehr stark in das Privatleben von Menschen eingegriffen, und das verhindert ein verantwortungsvolles Zusammenleben", kritisiert McDavid. In dem Gesetzentwurf des Bundessozialministeriums seien wirkliche Verbesserungen verpasst worden, beklagte McDavid. Zwar solle die Vermögensgrenze für Betroffene auf 25.000 und später auf 50.000 Euro erhöht werden. Doch selbst das mache eine private Altersvorsorge unmöglich. Das Bundeteilhabegesetz soll nach den Plänen der Großen Koalition die Lebenssituation von Menschen mit Behinderungen verbessern und zum 1. Januar 2017 in Kraft treten. Trotz der gesetzlichen Hürden bleibt der Student der Wirtschaftswissenschaften nicht auf der faulen Haut liegen. "Ich finde nichts schlimmer als Langeweile", sagte er. "Außerdem bin ich fest davon überzeugt, dass es Leute geben muss, die diese Benachteiligung verändern. Das schaffe ich nur, wenn ich vorangehe und zeige, dass es an meiner rein körperlichen Situation nicht scheitert, dass ich ins Berufsleben einsteige. Der Klotz, den ich herumtrage, ist die politische Situation." Während in vielen deutschen Städten die fehlende Barrierefreiheit ein großes Problem für ihn darstelle, habe er im Ausland bessere Erfahrungen gesammelt, sagte McDavid. In London etwa funktioniere die Fahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln und Taxen problemlos. Zudem seien vielerorts Rampen für Rollstuhlfahrer gelegt.

"Ich hatte das Gefühl, viel weniger besonders zu sein", sagte McDavid. "Die Menschen haben mir weniger Platz gemacht. Darüber habe ich mich anfangs geärgert, aber dann wurde mir klar, dass es zeigt, dass ich hier normaler angenommen werde."



Quelle: Neue Osnabrücker Zeitung


#mehrGesellschaft
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Back To Top