Sonntag, 20 Sep 2020
Foto: Verum / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  269 Worte im Text  vor 286 Tagen

Angesichts der drohenden Einschleppung der Afrikanischen Schweinepest (ASP) nach Deutschland fordert die FDP im Bundestag, die Kontrollen von Einreisenden an Häfen und Flughäfen zu verstärken. Nach einem Bericht der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ) wurden hier in den vergangenen drei Jahren jährlich 10.000 bis 15.000 Kilogramm Fleisch beschlagnahmt, das illegal nach Deutschland eingeführt werden sollte. Das geht aus einer Antwort des Bundeslandwirtschaftsministeriums auf Anfrage der FDP hervor. Deren Parlamentarier Karlheinz Busen sagte, die Dunkelziffer dürfte um ein Vielfaches höher liegen. "Die Gefahr ist groß, dass auch virulentes Fleisch eingeführt wird. Ich halte daher eine Verstärkung der Einfuhrkontrollen für angebracht." Laut Bundesministerium wurde das Fleisch in Paketsendungen oder im Reisegepäck entdeckt.

empty alt
Foto: Michal Jarmoluk / CC0 (via Pixabay)

"Der freie Fall der Industrie ist gestoppt"

Weltweit ist die Afrikanische Schweinepest auf dem Vormarsch. Deutsche Schweinehalter profitieren derzeit sogar davon, dass in China massenhaft Schweine gekeult werden müssen. Die Nachfrage wird nun mit Importware abgedeckt. FDP-Politiker Busen warnte, dass diese Hochpreisphase nur von kurzer Dauer sein könnte, wenn die ASP in Deutschland ausbricht. "Der Export mit zahlreichen Handelspartnern wie zum Beispiel China würde eingestellt, und die Preise für Schweinefleisch würden ins Bodenlose abrutschen." Das gilt bereits bei einem Nachweis bei Wildschweinen. In Europa wurde die ASP unter anderem in Belgien und zuletzt in Westpolen in unmittelbarer Grenze zu Brandenburg nachgewiesen. An den Binnengrenzen der EU finden keine Kontrollen statt. Hier setzt die Bundesregierung auf Aufklärungsmaßnahmen in Form von Warntafeln oder Infozetteln. Dafür seien 2018 und 2019 bislang 306.000 Euro ausgegeben worden, so das Ministerium. Einen Impfstoff gegen die hochansteckende Krankheit gibt es bislang nicht. Es tötet Schweine binnen kurzer Zeit. Für Menschen ist die Krankheit nicht gefährlich.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Back To Top