Freitag, 27 Nov 2020
Foto: Bob Dmyt / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  420 Worte im Text  vor 351 Tagen

Deutschlands Schüler werden wieder schlechter, das haben die jüngste PISA-Studie und der Bildungsmonitor gezeigt. Und die Herausforderungen für das Bildungssystem werden in Zukunft nicht kleiner: Nach Angaben des aktuellen Bildungsfinanzberichts werden für Forschung und Bildung 9,1 Prozent des BIP ausgegeben – zu wenig, um für die Zukunft gewappnet zu sein.

Sergej Netschajew
Foto: mid.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Tiergarten-Mord: Russischer Botschafter betont Bereitschaft zur Zusammenarbeit

Das Land braucht einen Bildungsaufbruch: Um Bildungschancen und Innovationskraft zu stärken, sollte die Bundesregierung künftig zehn Prozent des Bruttoinlandsproduktes (BIP) für Forschung und Bildung ausgeben. Die GroKo hat mit der verabschiedeten Forschungszulage bereits einen wichtigen Schritt unternommen, doch im Bildungsbereich muss sie noch liefern. Kitaplätze fehlen, Lehrer kennen sich kaum mit digitalen Medien aus und der Schulerfolg der Kinder hängt noch immer zu stark vom Erfolg der Eltern ab. Sechs große Handlungsfelder im Überblick.

1. Durchlässigkeit erhöhen

In Deutschland gelingt nur wenigen der Bildungsaufstieg – noch immer spielt die Bildung der Eltern eine zu starke Rolle. Es bleibt eine der zentralen Aufgaben in unserem Bildungssystem, diese Durchlässigkeit zu erhöhen.

2. Integration stärken

Der Fachkräftemangel lähmt die deutsche Wirtschaft zunehmend. Zuwanderer und Geflüchtete müssen daher schneller integriert werden und auch die gleichen Chancen auf gute Bildung haben. In den Bereichen Kita, Schule, Berufsausbildung und Hochschule muss der Bund daher Sprachförderangebote ausbauen und zusätzliche Kapazitäten schaffen.

3. KITA-Qualität stärken

Nach IW-Berechnungen fehlen bundesweit 320.000 Kita-Plätze für unter 3-Jährige. Das Gute-Kita-Gesetz setzt zwar wichtige Impulse zur Stärkung der Kitas, jedoch werden Teile der Mittel verwendet, um Kita-Gebühren zu senken. Dabei müsste dieses Geld in den Ausbau gesteckt werden.

4. Digitalisierung in Schulen vorantreiben

Der Digitalpakt der Bundesregierung ist ein erster Schritt. Entscheidend ist aber eine umfassende Lehreraus- und -fortbildung. Schließlich bringen Lehrer den Kindern digitale Medien näher und bereiten sie auf die Zukunft vor. Dazu werden mehr IT-Fachkräfte an Schulen benötigt.

5. Qualitätswettbewerb entfachen

Wettbewerb schafft Qualität. Durch Vergleichsarbeiten, Bildungsstandards und mehr Autonomie entsteht ein Wettkampf der Schulen. Dazu braucht es gut qualifizierte Lehrkräfte und mehr Mittel für Ganztagsschulen. Auch zusätzliche Ressourcen für Schulsozialarbeit, Schulpsychologen und Sprachförderung fördern die Qualität.

6. IT-Kapazitäten im Hochschulbereich stärken

Bei der Verfügbarkeit von IT-Experten und Anmeldungen von Digitalisierungspatenten gibt es ein erhebliches Gefälle zwischen Stadt und Land sowie zwischen West und Ost. Um die Chancen der Digitalisierung bundesweit optimal nutzen zu können, sollten Hochschulen auch in ländlichen Regionen gegründet und vorhandene Kapazitäten im Bereich der Informatik weiter gestärkt werden. "Um das Bildungssystem nachhaltig zu stärken, braucht es eine gezielte Ausweitung der Bildungsausgaben", sagt IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke. "Pauschale Erhöhungen werden uns nicht weiterhelfen."



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Die USA entwickeln sich also vom ehemaligen Partner (zugegeben: einem schwierigen) zum potenziellen Systemrivalen.
Foto: Library of Congress

Folgen der US-Wahl auf die Transatlantischen Beziehungen

Europa hat nach dieser US-Wahl ein Problem, egal wie sie am Ende ausgegangen sein wird. Regiert Donald Trump weitere vier Jahre, womit wir uns Stand Mittwochmittag ernsthaft beschäftigen müssen,...
Das Problem geht aber über Caffier hinaus. Sein Unwillen, auf die Frage zu antworten, steht sinnbildlich für die Verwilderung und autoritäre Entwicklung in weiten Teilen des Staatsapparates.
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 DE via Wikimedia Commons

Keine Privatsache

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Lorenz Caffier ist auf einer Pressekonferenz der Frage ausgewichen, ob er eine Waffe bei einem Unterstützer der Gruppe "Nordkreuz" gekauft habe. Der...
Woidkes positiver Test zeigt aber auch, wie rasend schnell eine Infektion weite Kreise ziehen kann.
Foto: Adrian Fiedler / CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons

Politiker als Risikogruppe

Politiker leben gefährlich in Zeiten der Pandemie. Da muss man nicht mal an Donald Trump und seine Super-Spreader-Events im Weißen Haus denken. Auch in Deutschland hat sich Covid-19 bereits in der...
Der Lebensmittelkonzern Nestlé hat bereits 170 seiner Produkte auf die Nutri-Score-Kennzeichnung umgestellt.
Foto: The RedBurn / CC BY-SA 4.0 via Wikimedia Commons

Viele Lebensmittelhersteller wollen den Nutri-Score verwenden

Viele Lebensmittelhersteller planen, den Nutri-Score auf ihre Packungen zu drucken. Bereits Anfang Oktober haben sich 56 Unternehmen für die neue Nährwertkennzeichnung registrieren lassen, teilte...
Diese groteske Kombination von Corona und Terror ist auch eine ebenso Metapher auf unsere Zeit.
Foto: Aneta Pawlik

Der unverwüstlich-sture Geist von Wien

Für einen Novemberabend war es am Montag in Wien absurd warm mit knapp unter zwanzig Grad. Zugleich waren es die allerletzten Stunden vor dem neuerlichen Lockdown, der um Mitternacht beginnen...
Gassen, Streeck und der Virologe Jonas Schmidt-Chanasit hatten am Tag des Corona-Gipfels am vergangenen Mittwoch ein Positionspapier veröffentlicht, in dem vor neuen Verboten zur Pandemiebekämpfung gewarnt wurde.
Foto: NickyPe

Oberster Lungenarzt verurteilt Anti-Lockdown-Vorstoß und fordert Aufhebung von Personaluntergrenzen

Deutschlands Lungenärzte haben den Anti-Lockdown-Vorstoß von Kassenarztchef Andreas Gassen und dem Virologen Hendrik Streeck scharf verurteilt. "Die Position, die unautorisiert im Namen der Ärzte-...
Bislang erwerben Bundestagsabgeordnete - ohne wie Arbeitnehmer Beiträge zu zahlen - für jedes Jahr im Parlament einen Anspruch auf 2,5 Prozent der aktuellen Diäten (10.083,47 Euro) als Altersgeld.
Foto: Tobias Golla

51 Millionen Euro für Altersversorgung der Bundestagsabgeordneten

Die Ausgaben für die Altersversorgung ehemaliger Bundestagsabgeordneter und ihrer Hinterbliebenen sind stark gestiegen. Seit dem Jahr 2000 haben sie sich von 22,2 Millionen Euro auf 51,4 Millionen...
Back To Top