Sonntag, 05 Jul 2020
Foto: Andre Grunden / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  384 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Ein neuer Gesetzesentwurf verspricht Unternehmen mehr staatliche Förderung für Weiterbildung. Allerdings würden die Regelungen nicht denen helfen, die Weiterbildung dringend bräuchten.

empty alt
Foto: stux / CC0 de (via Pixabay)

Lebensmittelkontrolleure fordern mehr Personal und Reformen

Bundearbeitsminister Hubertus Heil hat einen Gesetzentwurf vorgelegt, der die Qualifikation vieler Beschäftigten verbessern soll. Die wesentliche Neuerung: Unternehmen, die weiterbilden, erhalten mehr staatliche Finanzierung als bisher. So können alle Unternehmen einen Zuschuss für die Weiterbildung erhalten, wenn sie sich im Gegenzug selbst an den Kosten beteiligen – das galt bisher nur für Unternehmen mit weniger als 250 Mitarbeitern. Weiterbildungen älterer Mitarbeiter soll die Bundesagentur für Arbeit nach Heils Plänen komplett finanzieren.

Das Problem dabei: Wenn Weiterbildungen, die bisher komplett durch die Unternehmen finanziert wurden, nun staatlich subventioniert werden, profitieren davon genauso viele Beschäftigte wie bisher. Die Lage verbessert sich dadurch also nicht, nur die Kosten für den Fiskus und damit den Steuerzahler steigen. Auch die starke Fokussierung auf das Alter ist zu hinterfragen: Vor allem die jeweilige Qualifikation beeinflusst die Entscheidung, ob sich jemand weiterbilden lässt oder nicht. Nach dem Gesetzesentwurf dürften sich ältere Akademiker häufiger weiterbilden lassen als jüngere An- und Ungelernte, schließlich entstehen bei ihnen keine Kosten für den Arbeitgeber. Zudem sind Akademiker grundsätzlich offener für die berufliche Weiterentwicklung. Das würde allerdings zu sogenannten Mitnahmeeffekten führen, der Staat übernimmt also Kosten für Weiterbildungen, die auch ohne die neuen Zuschüsse absolviert worden wären. Das Gesetz wirkt nicht dort, wo es eigentlich am dringendsten wäre.

Grundsätzlich ist Weiterbildung eine gemeinsame Verantwortung von Arbeitgeber und Arbeitnehmer: Sie entscheiden zusammen, wieviel Weiterbildung sie wünschen und wer die Kosten dafür übernimmt. Beide profitieren, weil ihre Mitarbeiter zu mehr Leistung fähig sind und die Unternehmen dadurch mehr Umsatz erzielen können. Staatliche Eingriffe in diese Entscheidungsfreiheit, wie die von Heil geplanten Subventionen, sind nur dann sinnvoll, wenn durch sie Negatives wie steigende Arbeitslosigkeit abgewendet werden kann.

Doch eine entsprechende Gefahr droht nicht per se für alle und auch nicht für alle älteren Arbeitnehmer. Vielmehr spielt dieses Argument vor allem bei Geringqualifizierten eine Rolle – sie werden besonders oft arbeitslos. Eine staatliche Finanzierung der Weiterbildung wäre für diese Personengruppe außerdem sinnvoll, weil Geringqualifizierte oft schwer für Weiterbildungen erreichbar sind: Sie haben häufig negative Lernerfahrungen gemacht, sind oft risikoscheu und nehmen für eine Weiterbildung selten Einkommenseinbußen in Kauf, auch wenn diese nur vorübergehend sind. Besser wäre es deshalb, An- und Ungelernte gezielt zu beraten und sie passgenau zu fördern.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Back To Top