#zeitfokus.

Foto: Steve Riot / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  305 Worte im Text  vor 181 Tagen

Die deutschen Schüler schneiden bei der aktuellen PISA-Erhebung erneut nur mittelmäßig ab – beim Lesen stagnieren die Ergebnisse, in Mathematik und Naturwissenschaften sind sie sogar schlechter geworden. Der Staat muss mehr in Bildung investieren, um endlich aufzuschließen. Das wäre auch im Sinne der Unternehmen, zeigt eine aktuelle Befragung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

empty alt
Foto: StockSnap / CC0 (via Pixabay)

Parkinson durch Pestizide: Linke fordert Anerkennung als Berufskrankheit für Bauern

Fachkräftemangel, Klimaschutz und Digitalisierung: Die deutschen Unternehmen stehen vor großen Herausforderungen. Das aktuelle IW-Zukunftspanel zeigt, dass aus Sicht der Wirtschaft zusätzliche Bildungsinvestitionen notwendig sind, um auch in Zukunft bestehen zu können. Rund 90 Prozent der befragten Unternehmen sind der Ansicht, dass mehr Investitionen in Bildung wichtig sind. Wie groß der deutsche Nachholbedarf ist, zeigen die neuen PISA-Ergebnisse.

Digitale Medien im Unterricht

Immer noch fehlen tausende Betreuungsplätze in der U3-Betreuung: Sie wären nötig, um die Chancengleichheit der Kinder zu stärken. Zudem müsste der Staat dringend die Qualität von Kitas verbessern, indem etwa der Betreuungsschlüssel verkleinert wird. Schulen wiederum sollten investieren, um Schüler fit für die Digitalisierung zu machen. Dazu bräuchte es endlich eine digitale Infrastruktur an Schulen, mit der digitale Medien im Unterricht als Lehrmittel richtig eingesetzt werden. Vernünftige Konzepte und entsprechende Qualifizierungen für Lehrer sind dafür die Voraussetzung.

Ganztagsschulen müssen ausgebaut werden

Damit das gesamte Bildungssystem besser wird, braucht es aber auch vergleichbare Bildungsstandards, landesübergreifende Vergleichsarbeiten und mehr Autonomie für Schulen. Nur so können Schulen starke Impulse für einen Qualitätswettbewerb setzen. Vor allem Ganztagsschulen können einen wichtigen Beitrag leisten - der Staat muss sie dringend ausbauen. Um auch Kinder und Jugendliche mit Migrationshintergrund besser zu fördern, muss die deutsche Sprache möglichst früh auf dem Lehrplan stehen, abgestimmt auf die individuellen Bedarfe der Kinder. "Schulen und Betreuungseinrichtungen mit vielen Kindern mit Migrationshintergrund brauchen mehr Personal als andere Schulen", sagt IW-Bildungsexperte Axel Plünnecke. "Deshalb müssen Bund und Länder die finanziellen Ressourcen auf Basis eines Sozialindex zielgerichtet verteilen."



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Nach massiven Corona-Ausbrüchen unter Arbeitern hat das Bundeskabinett schärfere Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.
Foto: Jai79 / CC0 de (via Pixabay)

Gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern in der Fleischindustrie beenden

Die Linken im Bundestag fordern schärfere Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie über die Beschlüsse der Bundesregierung hinaus. Fraktionschef Dietmar Bartsch...
Viele Lehrer haben echte Ängste, die ernst genommen und korrekt adressiert werden müssen.
Foto: Maximilian Scheffler

Akademie-Chef will Corona-Atteste für Lehrer nur noch vom Betriebsarzt

Wegen der Vielzahl der Lehrer, die sich wegen der Corona-Pandemie durch ihren Hausarzt vom Präsenzunterricht befreien lassen, hat die Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendmedizin (DAKJ)...
Back To Top