Foto: rawpixel / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  387 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

In Deutschland gibt es immer noch viele Menschen mit geringer Qualifikation – dabei ist die Bildung immer besser geworden. Der Hauptgrund: In den vergangenen Jahren sind viele Menschen ohne Berufsausbildung zugewandert. Für sie muss Deutschland seine Bildungsangebote weiter verbessern, denn das Land ist dringend auf Arbeitskräfte aus dem Ausland angewiesen.

empty alt
Foto: Bob Dmyt / CC0 (via Pixabay)

Wo für Bildung und Forschung besonders viel Geld fehlt

Geht es um Bildung, ist Deutschland gut aufgestellt: Immer mehr Menschen haben einen akademischen Abschluss. Nach Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft lag der Akademikeranteil bei den 30- bis 34 Jährigen im Jahr 2012 nur bei rund 23 Prozent, im vergangenen Jahr waren es fast 29 Prozent. Gleichzeitig gibt es aber immer noch viele Menschen ohne Berufsabschluss. In dieser Altersgruppe hatten im vergangenen Jahr rund 17 Prozent keinen Abschluss. Hier hat sich im Vergleich zu 2012 fast nichts getan.

Das liegt vor allem daran, dass sich die Zusammensetzung der Bevölkerung durch Zu- und Abwanderung verändert hat. So verzeichnete Deutschland in jedem Jahr zwischen 2013 und 2017 mehr als 400.000 Zuwanderer. Im Jahr 2015 kamen rund 1,14 Millionen Zuwanderer, mehr als je zuvor in der Geschichte der Bundesrepublik. Ein bedeutender Teil der Zuwanderer hat keine abgeschlossene Berufsausbildung. Unter den erwachsenen Geflüchteten, die das Gesamtbild der Zuwanderung in den letzten Jahren stark geprägt haben, traf dies 2016 auf 84 Prozent zu. Gleichzeitig sind allerdings auch verstärkt Hochqualifizierte ins Land gekommen.

Deutschland ist auf die Zuwanderung angewiesen, vor allem wegen des demografischen Wandels. Spätestens wenn die geburtenstarken Babyboomer-Jahrgänge 1955 bis 1969 ins Rentenalter kommen, braucht das Land Arbeitskräfte aus dem Ausland, wenn es seine wirtschaftliche Leistungsfähigkeit langfristig sichern möchte. Es gibt jedoch nicht genug fertig ausgebildete Fachkräfte, die ihre Heimatländer vorübergehend oder dauerhaft verlassen, um in Deutschland zu arbeiten. Deshalb muss sich das deutsche Ausbildungssystem verstärkt für Personen aus dem Ausland öffnen. Ein erster Schritt wäre das Zuwanderungsgesetz, das die Bundesregierung noch in diesem Jahr verabschieden will und das unter anderem den Zugang zur betrieblichen Ausbildung für Personen aus Nicht-EU-Staaten erleichtern soll. Allerdings ist das nicht genug: Auch in der Bildung fehlt eine Infrastruktur für Zuwanderer. Hilfreich wären beispielsweise Strukturen, die Auszubildenden aus dem Ausland dabei helfen, die Sprache auch während der Ausbildung weiter zu vertiefen. Das würde auch die Integration ernleichtern. Viele Geflüchtete sind noch so jung, dass eine betriebliche Ausbildung der beste Weg ist und gleichzeitig langfristige Karriere- und Einkommensperspektiven bietet.



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Back To Top