Foto: klimkin / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  275 Worte im Text  vor 273 Tagen

Während vor einigen Jahren viele Grundschulen geschlossen wurden, hat sich der Trend mittlerweile umgekehrt: Die Geburtenzahlen steigen, jüngere Kinder wandern mit ihren Eltern aus dem Ausland ein. Das sorgt vor allem in den Großstädten wieder für volle Grundschulen, zeigen Berechnungen des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW).

empty alt
Foto: Ahmad Ardity / CC0 (via Pixabay)

EZB erzwingt Fortschritt

Im vergangenen Jahr wurden 788.000 Kinder in Deutschland geboren – 125.000 mehr als noch im Jahr 2011. Gleichzeitig sind in den vergangenen fünf Jahren insgesamt 476.000 Kinder im Alter von unter zehn Jahren zugewandert. Deshalb ist die Zahl der Grundschulkinder seit dem Schuljahr 2014/2015 um gut vier Prozent gestiegen. Höhere Geburtenraten und mehr Zuwanderung werden dazu führen, dass die Grundschulen auch künftig mehr Zulauf haben: Bereits heute zählt die Statistik rund sechs Prozent mehr Kinder, die in vier Jahren das Grundschulalter erreichen werden, als Kinder die heute in diesem Alter sind. Durch Zuwanderung könnte sich der Anstieg sogar auf neun Prozent erhöhen.

Wachstum nicht gleich verteilt

Insbesondere in den Großstädten werden in den kommenden Jahren voraussichtlich mehr Kinder die erste bis vierte Klasse besuchen. Denn in den Metropolen liegt die Zahl der Kinder, die in vier Jahren im Grundschulalter sein werden, auch ohne Migration rund neun Prozent höher als heute Dagegen ist die Kinderzahl in den ländlichen Kreisen nur minimal gewachsen und in den dünnbesiedelten ländlichen Kreisen sogar zurückgegangen.

Finanzielle Unterstützung von Bund und Ländern

"In den Großstädten brauchen wir dringend zusätzliche Grundschulplätze", sagt IW-Bildungsexperte Wido Geis-Thöne. "Auch bei der Ganztagsbetreuung hinken viele Schulen hinterher." Allerdings fehlt vielen Kommunen das nötige Geld: Ohne Unterstützung von Bund und Ländern wird es ihnen deshalb kaum gelingen, flächendeckend für alle Schüler einen Ganztagsplatz bereitzustellen.



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top