Donnerstag, 24 Sep 2020
Foto: Steve Riot / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  257 Worte im Text  vor 316 Tagen

Der Deutsche Lehrerverband hält den Kabinettsbeschluss für eine Ganztags-Betreuung an Grundschulen ab 2025 für eine "Mogelpackung". Dazu reichten die jetzt vom Bund bereitgestellten zwei Milliarden Euro für Um- oder Ausbau "hinten und vorne nicht aus", sagte Verbandschef Heinz-Peter Meidinger der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

Er kritisierte es als "zutiefst unseriöse Politik", wenn die Bundesregierung" den grundsätzlich sinnvollen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung schaffen möchte, dessen Realisierung aber den Kommunen und Ländern aufbürde. Die vom Bund zugesagten Gelder deckten höchstens die Hälfte der veranschlagten Baukosten. "Zum anderen bleibt völlig offen, woher denn die bis zu zehn Milliarden Euro kommen sollen, die nach Berechnungen der Kultusministerkonferenz für das zusätzlich einzustellende Personal nötig sind", kritisierte Meidinger. Er warnte dringend vor "Verwahranstalten".

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat die Pläne des Bundes grundsätzlich begrüßt. Auch er sieht allerdings das "sehr ehrgeizige Ziel" eines Rechtsanspruchs auf Grundschul-Ganztagsbetreuung im Jahr 2025 für "ernsthaft gefährdet" an, weil es dafür keine dauerhafte Finanzierung gibt. "Das vom Bund dafür beschlossene Sondervermögen von zwei Milliarden Euro ist zwar ein erster Schritt. Aber es müssen dringend weitere folgen", sagte Hauptgeschäftsführer Gerd Landsberg der "Neuen Osnabrücker Zeitung".

Der Gemeindebund erwartet von Bund und Ländern ein tragfähiges Finanzierungskonzept, das eine dauerhafte Beteiligung des Bundes sowohl an den Investitions- wie auch an den laufenden Betriebskosten enthält. Aber auch der Mangel an pädagogischen Fachkräften sei eklatant, betonte Landsberg. Er forderte "flexiblere Lösungen", da für viele Kommunen auch die notwendigen Neu- oder Ausbauten schwierig seien. Das Baugewerbe sei ausgelastet und leide an Fachkräftemangel. Zudem fehle es an Baugrundstücken.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Angela Merkels Kanzlerschaft ist nach 15 Jahren so ungefährdet wie nie.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Merkels selbstbefreites Regieren

Angela Merkel würde es wieder so machen. Sie würde, wie sie deutlich macht, auch heute nicht die Grenzen schließen, wenn Zehntausende Flüchtlinge davor stünden. Für die Kanzlerin bleibt es eine...
Über 20 Jahre an der Macht. Vladimir Putin und Alexander Lukashenko
Foto: Kremlin.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Eine Frage der Zeit

Die Zeit läuft. Vielleicht läuft sie auch ab - für einen Autokraten. Der belarussische Machthaber Alexander Lukaschenko hat einen beeindruckenden Gegner: sein eigenes Volk, das nach dem mutmaßlich...
Der sonst so nüchternen Kanzlerin war der Kragen geplatzt wegen der Sturköpfigkeit manch eines Landesoberhaupts.
Foto: Raimond Spekking / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Pandemie-Regeln: Mehr Einheitlichkeit ist gefragt

Rückblick auf den Frühsommer: Die Bundeskanzlerin und die Regierungschefs der Länder trafen sich im Zwei-Wochen-Rhythmus, um im Kampf gegen Corona eine gemeinsame Linie zu finden. Doch Gemeinsamkeit war oft mehr...
"Es wäre vielleicht schön, wenn Greta nicht alles so negativ sähe, sondern auch mal etwas Positives sagen würde. Manchmal ist es besser, eine Lösung anzubieten, als immer nur anzuprangern."
Foto: Lëa-Kim Châteauneuf / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Lob und Tadel für Greta Thunberg

Laura Dekker (24), niederländisch-neuseeländische Seglerin, die 2012 als jüngster Mensch aller Zeiten eine Solo-Weltumrundung abschloss, sieht die schwedische Umweltaktivistin Greta Thunberg (17)...
Back To Top