#zeitfokus.

Mittwoch, 01 Apr 2020
Foto: ABC Bildungs- und Tagungszentrum / CC BY 2.0 (via Flickr)
 1-2 Minuten Lesezeit  248 Worte im Text  vor 155 Tagen
Der Zufall als Schulprinzip. Was für ein trauriges Bild, das die Expertenkommission vom Zustand der Lehrerfortbildungen in NRW wie in der gesamten Republik zeichnet: keine Steuerung, kein tragfähiges Konzept, kein Überblick, kein Nachhalten. Plus undurchsichtige Inhalte-Ausrichtung. Der Zufall als Prinzip, hingenommen vom Staat als Arbeitgeber im Schuldienst von 200 000 Lehrerinnen und Lehrern an Schulen in Nordrhein-Westfalen. Und darüber hinaus: Die Diagnose, dass NRW bereits mit der Evaluierung ein brach liegendes Feld betreten hat und sich damit bundesweit zum Vorreiter aufschwingt, ist erschütternd. Denn die Bedarfe für Fortbildung sind in Zeiten von Inklusion und Zuwanderung mitsamt so oft diagnostizierter Verrohung enorm gewachsen, ohne dass nur ansatzweise darauf eingegangen wäre. Wenn der Staat oft als der bessere Unternehmer bezeichnet wird, dann hat er in Sachen Fortbildung für ein Lehrerpersonal, das mit veränderten Lebenssituationen seiner Gegenüber seit dem Referendariat alleine geblieben ist, wenig unternommen. Um nicht zu sagen: versagt. Dass die Erhebung überfällig war, ist offensichtlich. Dass es sie gibt, ist gut. Dass es bis hierher zwei Jahre gedauert hat, ist schlecht. Bis eine neue Fortbildungskultur in Schulen zum Tragen kommt, wird die laufende Legislaturperiode Geschichte sein: Wer weiß, was danach kommt. Damit ist das Elend des Bildungs-Flickenteppichs benannt: Bundesweit ist das noch weniger gesteuert als die Fortbildungskultur allein in NRW. Wie auf diese Weise effektiv weitergebildet werden soll, ist nicht klar. Klar ist aber, dass auch die Lehrerschaft gefordert ist: Sie muss Fortbildung aktiv einfordern, sie als Teil ihres Professionsverständnisses begreifen. Und nicht als lästige Pflicht. Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung

Was für ein trauriges Bild, das die Expertenkommission vom Zustand der Lehrerfortbildungen in NRW wie in der gesamten Republik zeichnet: keine Steuerung, kein tragfähiges Konzept, kein Überblick, kein Nachhalten. Plus undurchsichtige Inhalte-Ausrichtung. Der Zufall als Prinzip, hingenommen vom Staat als Arbeitgeber im Schuldienst von 200 000 Lehrerinnen und Lehrern an Schulen in Nordrhein-Westfalen.

empty alt
Foto: Mil.ru / CC-BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Russisch-türkische Vereinbarung zu Syrien - Westen aus dem Spiel

Und darüber hinaus: Die Diagnose, dass NRW bereits mit der Evaluierung ein brach liegendes Feld betreten hat und sich damit bundesweit zum Vorreiter aufschwingt, ist erschütternd. Denn die Bedarfe für Fortbildung sind in Zeiten von Inklusion und Zuwanderung mitsamt so oft diagnostizierter Verrohung enorm gewachsen, ohne dass nur ansatzweise darauf eingegangen wäre. Wenn der Staat oft als der bessere Unternehmer bezeichnet wird, dann hat er in Sachen Fortbildung für ein Lehrerpersonal, das mit veränderten Lebenssituationen seiner Gegenüber seit dem Referendariat alleine geblieben ist, wenig unternommen. Um nicht zu sagen: versagt.

Dass die Erhebung überfällig war, ist offensichtlich. Dass es sie gibt, ist gut. Dass es bis hierher zwei Jahre gedauert hat, ist schlecht. Bis eine neue Fortbildungskultur in Schulen zum Tragen kommt, wird die laufende Legislaturperiode Geschichte sein: Wer weiß, was danach kommt. Damit ist das Elend des Bildungs-Flickenteppichs benannt: Bundesweit ist das noch weniger gesteuert als die Fortbildungskultur allein in NRW. Wie auf diese Weise effektiv weitergebildet werden soll, ist nicht klar. Klar ist aber, dass auch die Lehrerschaft gefordert ist: Sie muss Fortbildung aktiv einfordern, sie als Teil ihres Professionsverständnisses begreifen. Und nicht als lästige Pflicht.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Der US-Präsident droht das Kräftemessen mit dem Virus zu verlieren.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Trumps Einreisesperre ist Schaufensterpolitik

Für Donald Trump ist der Fall klar. Europa ist schuld. Europa hat es verschlafen. Europa hat zu lange tatenlos Chinesen über den Kontinent reisen lassen und es versäumt, sich früh gegen das...
empty alt
Foto: Philippe Leone

Pflichten und Chancen in dieser gewaltigen Krise

Langsam setzt es sich. Kommt es in den Köpfen an. Alle lernen. Täglich, stündlich, minütlich. Die Politik, die Bürger, die Virologen, andere Fachleute. Neue Erkenntnisse bedingen neue Anforderungen...
Bei Gemüse, Eiern oder Obst wie Äpfeln muss die Nachfrage durch Importe gedeckt werden. Das muss sich ändern.
Foto: Brea Miller / VIRIN: 110517-F-BS492-333

Dienstpflicht in Zeiten der Krise

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Die Corona-Pandemie erweist sich für alle und alles als Stresstest, aber ganz unmittelbar für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen. Es ist der...
Langfristig könnten eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben.
Foto: P.J.L Laurens / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Charité-Virologe Drosten: Es wäre mit 278.000 Corona-Todesopfern zu rechnen

Der Chef-Virologe der Berliner Charité hält es für möglich, dass in Deutschland langfristig eine Viertelmillion Menschen am Coronavirus sterben werden. Das Virus werde sich erst dann nicht weiter...
Wir wissen aus der Forschung, dass im Auslauf der Krisen der Konkurrenzkampf wieder losgeht und dann Gruppen verdrängt werden.
Foto: Luz Fuertes

Forscher rechnet mit mehr Gewalt

Der Bielefelder Konfliktforscher Andreas Zick sieht wegen der Einschränkungen im Zuge der Coronakrise ein erhöhtes Risiko von Gewalttaten. "Die Konflikt- und Gewaltforschung rechnet in Krisenzeiten...
Björn Höcke
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die Grenze der Toleranz

Mit der Toleranz ist es eine paradoxe Angelegenheit. Muss eine tolerante, demokratische, offene Gesellschaft diejenigen tolerieren, die ihrerseits Intoleranz verkörpern, die Demokratie unterwandern, Ausgrenzung...
Nicht nur die großen Unternehmen, auch die Kleinstbetriebe und die "normalen Arbeitnehmer" müssen geschützt werden.
Foto: Moshe Harosh

Auch der Lohn muss sicher sein

Die Bundesregierung hat in der Corona-Krise einen Schutzschild für Beschäftigte und Unternehmen mit unbegrenzten Krediten beschlossen. Auch zur Rettung der Banken floss einst Geld des Steuerzahlers. "Too big to...
Back To Top