Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal. Foto: Annie Spratt
 2-3 Minuten Lesezeit  558 Worte im Text  vor 24 Tagen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt. Im Zentrum steht der unbedingte Wille, Gesundheitsschutz und wirtschaftliche Interessen unter einen Hut zu bringen. Klare Prioritäten sind auch beim Thema Bildung nötig, damit es nach den Sommerferien in den Schulen wieder richtig losgehen kann.

empty alt
Foto: Wonderlane / CC0 (via Unsplash)

Schulkontrollen - der frische Blick von außen

Das Ziel ist die Rückkehr aller Schüler zum vollständigen Präsenzunterricht. Kinder und Jugendliche haben nicht nur ein Recht auf Bildung, sie brauchen auch die Strukturen, die ein geregelter Schulalltag bietet. In den kommenden drei Monaten müssen dafür die Weichen gestellt werden. Das ist nicht einfach - aber jede Anstrengung Wert. Dass häusliches Lernen nur begrenzt funktioniert, ist deutlich geworden. Mal fehlt fürs Homeschooling die technische Ausstattung, mal gibt es Probleme mit digitalen Lehr- und Lernmethoden. Dazu kommen Reibereien innerhalb der Familie - und das nicht nur in bildungsfernen Elternhäusern. Eltern können nicht im Homeoffice arbeiten, wenn sie zugleich ihre Kinder zum Lernen anleiten sollen. Ins Büro können sie auch nicht, wenn der Nachwuchs nicht in die Schule darf.

Für Kinder und Jugendliche ist der Lernverlust enorm: Eine ganze Generation wird fast ein halbes Schuljahr verpassen. Ein Bildungsdefizit, das einen Wohlstandsverlust von "mindestens 110 Milliarden Euro" bedeutet, wie Malte Rieth vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung schätzt. Es geht aber um sehr viel mehr als die Bezifferung des Wissensverlusts. Kinder und Jugendliche brauchen den sozialen Austausch, der mit dem Besuch des Unterrichts verbunden ist. Lernen muss man lernen - und man kann es verlernen. Im Homeschooling bekommen Schüler zwar Aufgaben - oft mehr als in einer normalen Schulwoche zu schaffen ist. Aber sie sind damit ziemlich allein. Das mag fürs Wiederholen noch gehen, sich neue Lerninhalte anzueignen ist aber höchstens für ältere Schüler machbar. Dazu kommt, dass Fernunterricht ohne Benotung wie ein zahnloser Tiger daherkommt. Eine Lernoption ist keine Pflicht. Wir erinnern uns alle: Nur sehr motivierte Schüler machen mehr als sie müssen.

Dabei hat Corona auch positive Lern-Effekte. Es gab - auch in der Region - Schulen, die quasi nahtlos auf digitalen Unterricht umgestellt haben so wie die Realschule Abensberg, um nur ein Beispiel zu nennen. Doch das sind Ausnahmen, nicht die Regel. Die Internet-Lernplattform Mebis kämpft noch immer mit Überlastung. Corona hat gezeigt, dass Bayerns Schulen noch weit davon entfernt sind, guten Präsenzunterricht durch digitale Methoden ersetzen zu können. Für das neue Schuljahr bedeutet das vor allem eines: Lernen muss trotz Corona in den Schulen organisiert werden. Nur: Wie soll das gehen?

Da noch unklar ist, wann ein Impfstoff zur Verfügung steht, gibt es keine Alternative dazu, unter den gegebenen Umständen Mittel und Wege zu finden. Die Infektionszahlen entwickelt sich ermutigend und von wissenschaftlicher Seite gibt es Ideen, wie ein geregelter Schulbetrieb zu schaffen sein kann. So gilt es sogenannte Superspreader-Ereignisse zu verhindern - also, dass einer oder wenige Infizierte viele weitere Menschen anstecken. Feste, getrennte Gruppen und Klassen, die sich nicht durchmischen, sowie regelmäßige Tests von Lehrern und Schülern sind dabei wichtige Ansätze. Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal. Corona-Fälle wird es dennoch geben. Wichtig ist, dass dann nicht die ganze Einrichtung geschlossen werden muss. Solche Szenarien müssen durchdacht und Lösungen gefunden werden. Ja, es gibt viel zu tun. Doch die zuständigen Behörden müssen diese Aufgabe entschlossen anpacken. Lehrer, Schulleiter, Schüler und Eltern brauchen Klarheit und eine Perspektive.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Back To Top