#zeitfokus.

Foto: Elien Dumon / CC0 (Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  331 Worte im Text  vor 201 Tagen

Die Regierung plant, zwei Milliarden in die Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder zu investieren. Das Geld ist gut angelegt: Die Betreuung erleichtert Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und fördert die Entwicklungs- und Teilhabechancen der Kinder. Allerdings ist noch gar nicht klar, wie viel die Betreuung tatsächlich kosten wird – und was Ganztagsbetreuung eigentlich bedeutet.

empty alt
Foto: Free-Photos / CC0 (via Pixabay)

Reform der Grundsteuer muss endlich umgesetzt werden

Besonders für Mütter ist Ganztagsbetreuung von Grundschulkinder eine Erleichterung: Sie hilft ihnen, mehr arbeiten zu gehen und stärkt so die wirtschaftliche Situation der Familien. Auch gesamtwirtschaftlich lohnt sich die Betreuung, wie Studien belegen. Zudem ermöglicht die Betreuung vielen Kinder entwicklungsfördernde Freizeitaktivitäten, denen sie sonst nicht nachgehen könnten. Damit stärken die Angebote Einwicklungs- und Teilhabechancen.

Zwei Milliarden Euro

Der Vorstoß der Regierung ist daher ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung: Bis 2025 sollen alle Grundschulkinder einen Rechtsanspruch auf Ganztagsbetreuung haben. Dafür will der Bund den Kommunen bereits im Vorfeld zwei Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Ob dieser Beitrag ausreicht, ist fraglich: Gegebenenfalls muss er aufgestockt werden.

Keine verlässlichen Statistiken

Derzeit lässt sich noch nicht genau sagen, wie viel Geld tatsächlich nötig sein wird. Das liegt unter anderem daran, dass Leistungen der Schulträger bisher statistisch nicht ausreichend erfasst sind. Es gibt keine bundesweite Statistik, aus der sich ablesen lässt, wie viele Räumlichkeiten den Schulen fehlen, welche Leistungen die Schulen abgesehen vom täglichen Unterricht mit wie vielen Stunden anbieten und wer diese Leistungen erbringt. "Dieses Monitoring brauchen wir allerdings dringend, bis der Rechtsanspruch gültig wird", sagt IW-Ökonom Wido Geis-Thöne.

Regierung muss nachbessern

Unklar ist aktuell auch, was Ganztagsbetreuung für Grundschulkinder konkret bedeuten soll. Sinnvoll wäre die Festlegung einer Gesamtbetreuungszeit pro Woche von mindestens 35 Stunden, wie bei den Kitas. Die Ganztagsschuldefinition der Kultusministerkonferenz geht aktuell davon aus, dass sieben Stunden Betreuung an drei Tagen mit Mittagessen ausreichen – das ist allerdings viel zu wenig, damit Eltern tatsächlich mehr arbeiten könnten. Damit der Rechtsanspruch bis 2025 auf den Weg gebracht werden kann, muss sich die Regierung dringend auch mit diesen Fragen beschäftigen.

Download: IW Kurzexpertise - Rendite Ganztagsbetreuung



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Eugene Chystiakov

Friseure und Verkäufer verdienen am wenigsten

Friseure, Kosmetiker und Verkäufer verdienen im Vergleich zu anderen Berufen am wenigsten. Das mittlere Bruttoeinkommen von Friseuren lag im Jahr 2018 bei 1637 Euro monatlich, geht aus der Antwort...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Carsten Linnemann
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Abdriften in die Staatswirtschaft

Der Unionsfraktionsvize Carsten Linnemann (CDU) lehnt in der Corona-Krise eine Aktienbeteiligung des Bundes an der Lufthansa ab und warnt vor einem Sündenfall: "Ich halte das derzeit für das...
Nach massiven Corona-Ausbrüchen unter Arbeitern hat das Bundeskabinett schärfere Auflagen für die Fleischindustrie beschlossen.
Foto: Jai79 / CC0 de (via Pixabay)

Gnadenlose Ausbeutung von Arbeitern in der Fleischindustrie beenden

Die Linken im Bundestag fordern schärfere Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie über die Beschlüsse der Bundesregierung hinaus. Fraktionschef Dietmar Bartsch...
Zugegebenermaßen sind gerade Gastronomie und Friseurhandwerk arg gebeutelt.
Foto: Donovan Valdivia

Abzocke statt Solidarität

Wer zahlt für die Corona-Krise? Am Ende immer der brave Bürger. Wer eben kann, greift in seine Tasche. Im Zweifel kassiert der Staat über Steuern und Gebühren, gern bedient sich auch die freie...
Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne)
Foto: GUE/NGL - F70A8497 / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Erik Marquardt über Flüchtlingspolitik in Corona-Zeiten

Der Europaabgeordnete Erik Marquardt (Grüne) kritisiert die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung scharf. In der in Berlin erscheinenden Tageszeitung "neues deutschland" warnte er vor einem...
Die wegen der Corona-Krise in Not geratene Lufthansa verhandelt mit der Bundesregierung über ein Rettungspaket im Umfang von neun Milliarden Euro.
Foto: Dennis Gecaj

Debatte um Staatshilfen: DGB verschärft Forderung nach Gegenleistungen

In der Diskussion um staatliche Hilfen und Beteiligungen an Unternehmen drängt der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) immer schärfer auf Gegenleistungen wie Beschäftigungssicherung in der Corona-Krise.
Back To Top