#zeitfokus.

Samstag, 30 Mai 2020
Foto: Engin_Akyurt / CC0 (via Pixabay)
 1-2 Minuten Lesezeit  367 Worte im Text  vor 152 Tagen

Immer wieder die Lehrer. Zu viele in den falschen Fächern, zu wenige an der richtigen Schulform. Wenn der Präsident des deutschen Lehrerverbands die Schmalspur-Qualifikation von Quereinsteigern als Verbrechen an Kindern bezeichnet, ist das zwar juristisch gesehen ein falscher Begriff. Vom Laienverständnis her liegt er aber vollkommen richtig.

empty alt
Foto: Erich Westendarp / CC0 (via Pixabay)

Umweltministerium begrüßt wahrscheinliches Ende für Glyphosat

Ohne qualifizierte Lehrkräfte werden Kinder ihrer Chancen beraubt. Vor allem die Grundschule, in der mit Lesen und Schreiben die Grundlagen für die spätere Leistungskompetenz gelegt werden, muss jedem Kind das Beste bieten. Die neusten Pisa-Ergebnisse zeigen, dass ein Fünftel der Schüler nur unzureichend bis gar nicht lesen kann. Da braucht es erst recht geballte Kompetenz im Klassenzimmer.

Wer lesen und schreiben kann, kann es noch lange nicht kompetent vermitteln. Kinder zu alphabetisieren bedarf besonderer pädagogischer und didaktischer Kenntnisse. Ein Lehramtsstudium dauert im Schnitt fünf Jahre, das Referendariat je nach Land ein bis zwei Jahre. Erst danach ist eine Lehrkraft vollständig qualifiziert, Schüler eigenständig zu unterrichten. Neben dem Fachwissen - das im Unterricht meist eine untergeordnete Rolle spielt - geht es um Lernstrategien und Kompetenzorientierung, um Motivation und darum, den Kessel der Konflikte im überaus heterogenen Sozialgefüge auf Sparflamme zu halten. Das lernt man nicht in einem Zwei-Wochen-Seminar. Inklusion und Integration managt auch niemand intuitiv.

Das Problem ist auch, dass viele denken, weil sie selbst mal Schulkind waren, wüssten sie, wie der Beruf funktioniert. Nein. Lehrer sein bedeutet nicht, sich vor die Klasse zu stellen und ein bisschen was zu erzählen, während die Kinder stillsitzen. Das war vielleicht mal so. Zumal der Frontalunterricht mittlerweile verpönt ist. Binnendifferenzierung und individuelle Lernpläne sind die Methoden des Zeitgeistes. Wenn die Quereinsteiger darauf nicht optimal vorbereitet werden, sind nicht nur die Kinder die Leidtragenden. Auch der motivierteste Quereinsteiger wird nicht lange durchhalten, wenn ihm keine ausreichenden pädagogischen und didaktischen Mittel an die Hand gegeben werden. Mit Motivation allein ist das nicht zu stemmen.

Quereinsteiger sind eine gute Stütze, um die Not zu überbrücken. Keinesfalls dürfen sie ohne Nachqualifikation dauerhaft unterrichten. Kinder haben einen Anspruch auf gute Bildung. Und Eltern darauf, dass ihre Kinder in der Obhut von Fachkräften sind. Sollten Eltern merken, dass Unqualifizierte vor ihren Kindern stehen, könnte das zudem den Boom von Privatschulen fördern, soziale Trennung inklusive.



Quelle: ots/Westdeutsche Zeitung
#mehrGesellschaft
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Sigmar Gabriel
Foto: Martin Kraft / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

SPD verspielt mit der Infragestellung der nuklearen Teilhabe Vertrauen in ihre Regierungsfähigkeit

Der ehemalige Vorsitzende der SPD, Außenminister a.D. und Vorsitzende der Atlantikbrücke, Sigmar Gabriel, warnt seine eigene Partei, sie verspiele das Vertrauen der Bürgerinnen und Bürger, wenn sie...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Es geht um gewaltige Zahlen. Über eine Billion Euro haben Bund und Länder zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Allein in diesem Jahr hat der Bundestag schon einen...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Die Strategie des Lockdowns für alle Kinder muss beendet und durch das Aufdecken von Infektionsketten und deren konsequente Nachverfolgung ersetzt werden
Foto: Alicja / CC0 de (via Pixabay)

Kindermedizinische Dachorganisation legt Konzept für "kontrollierte" Kitaöffnungen vor

Vor der Familienministerkonferenz an diesem Mittwoch hat sich die kindermedizinische Dachorganisation DAKJ in die Debatte über Kitas in der Corona-Krise eingeschaltet. "Wir plädieren eindrücklich...
Back To Top