Foto: Steve Riot / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  552 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es ist nur ein Gerücht, dass die Kids ihren Lehrern nicht erklären wollen, wie das mit WLAN, mit Tablet, Cloud, Whiteboards und so funktioniert. Der nach quälenden Verhandlungen gestern nun endlich vom Bundestag auf den Weg gebrachte Digitalpakt - die Zustimmung der Länderkammer in vier Wochen ist ebenfalls sicher - ebnet den Weg in das Lernen des 21. Jahrhunderts, in eine kleine digitale Revolution im Klassenzimmer. Und dies an allen Schulen, für alle Schüler, nicht nur an ein paar Modellversuchs-Schulen oder an Bildungseinrichtungen, an denen Eltern und Lehrer die Digitalisierung längst selbst in die Hand genommen haben.

empty alt
Foto: Правда ДНР - Pravda DPR / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Die Ostukraine verharrt im Krieg

Der Weg bis zur Besiegelung des Digitalpakts - der Bund hat sich in diesem Zusammenhang zudem verpflichtet, Milliarden für sozialen Wohnungsbau und Nahverkehr an die Kommunen zu überweisen - war allerdings steinig. Der größte Stein dabei war das Kooperationsverbot, dass es dem Bund verbietet, sich direkt an die Schulen zu wenden, etwa Geld für die Schulausstattung zu zahlen. Vor zwölf Jahren war dieses Verbot einer durchaus sinnvollen Zusammenarbeit in der damaligen Föderalismusreform festgezurrt worden. Und die Länder fürchten bis heute um ihre Kultushoheit, malen eine von Berlin ferngesteuerte zentrale Schulpolitik an die Wand, meinen - etwa in Bayern -, dass das hohe Niveau der Bildung und der Abschlüsse verwässert werden könnte. Diese Befürchtungen sind zwar nicht ganz von der Hand zu weisen, doch sie gehen im Fall der Digitalisierung am Kern des Problems haarscharf vorbei.

Der Digitalpakt will gerade keinen Einheitsbrei an allen Schulen von Flensburg bis Passau, sondern er schafft Grundlagen dafür, dass überall bessere Voraussetzungen für das digitale Lernen Einzug halten können. Jedem Bundesland steht es weiterhin frei, nach eigenem Gusto die Schulen über den Digitalpakt hinaus zu fördern, was ja auch getan werden wird. Freilich blamiert sich der blinkende Pakt dort, wo Schulgebäude sanierungsbedürftig, wo Toiletten defekt sind und wo gut ausgebildete Lehrerinnen und Lehrer fehlen. Dennoch, dass sich Bund und Länder nach dem quälendem Streit der vergangenen Monate nun doch relativ rasch auf den Digitalpakt einigen konnten, zeigt, dass der Föderalismus in Deutschland funktioniert. Man fragt sich nur: warum nicht gleich so? Wenn das Wesen eines Kompromisses darin besteht, dass sich hinterher alle als Sieger fühlen und dass sie mit den Nebenwirkungen leben können, dann hat der Vermittlungsausschuss von Bund und Ländern gute Arbeit geleistet.

Der Föderalismus, den manche für ein Relikt aus längst vergangenen Zeiten halten und über Bord werfen möchten, hat gezeigt, dass er funktioniert. Es geht doch! Die Länder bekommen viel Geld für ihre Schulen und müssen keine Kontrolle durch eine oberste Schulbehörde aus Berlin fürchten. Aber etwas genauer erklären, was sie mit dem Geld machen, müssen sie schon. Der Bund räumte die anfangs enthaltene Verpflichtung, dass die Länder bei künftigen Projekten zu jedem Euro aus Berlin einen des Landes drauflegen müssen aus. Das war zwar gut gedacht, hätte aber klamme Länder vor Probleme gestellt. Allerdings fängt nun die Arbeit zur Umsetzung des Digitalpakts erst an. Mit dem Geldüberweisen - pro Schüler sind es etwa 500 Euro - ist es längst nicht getan. Der Pakt ist eher eine Art Sprungbrett, von dem man immer wieder Schwung holen kann, um sich auf die immer neuen digitalen Entwicklungen einzustellen. Und die Digitalisierung an den Schulen ist auch nicht alles. Die Vermittlung von Werten, von sozialer Kompetenz, Verantwortung, Zusammengehörigkeit büßt in der neuen, schönen digitalen Welt nichts von seiner Bedeutung ein. Im Gegenteil.



Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top