Dienstag, 14 Jul 2020
Foto: Lukas Moos / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  399 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Die Kultusminister haben sich heute nach langem Ringen auf eine Neuregelung des NC verständigt: Sie wollen 30 statt wie bisher 20 Prozent der Plätze an Abiturbeste vergeben. Dabei gibt es längst deutlich bessere Verfahren, um angehende Mediziner auszuwählen.

empty alt
Foto: Billy Cedeno / CC0 (via Pixabay)

Das Recht auf Überleben

Vor nur einem Jahr entschied das Bundesverfassungsgericht, dass das Zulassungsverfahren für Medizin-Studenten nicht rechtmäßig sei. Die Hochschulen müssten sicherstellen, dass Abiturnoten vergleichbar sind. Zudem dürfe nicht nur die Abiturnote als Kriterium herangezogen werden, monierte das Gericht. Bund und Länder mussten nacharbeiten und klären, wie Plätze für ein Medizinstudium und in den übrigen NC-Fächern künftig vergeben werden. Bisher wurde ein kleiner Teil der Plätze an so genannte Sonderfälle wie Bewerber ohne Abitur oder angehende Ärzte in der Bundeswehr vergeben. Für die überwiegende Mehrheit galt: 20 Prozent der Plätze werden über die besten Schulnoten vergeben, 20 Prozent über die Wartezeit und 60 Prozent über ein Auswahlverfahren der Universitäten.

Die Kultusministerkonferenz präsentiert nun eine Lösung mit Widersprüchen: Sie will 30 statt wie bisher 20 Prozent der Studienplätze für die besten Abiturienten reservieren. Begründung: Das Abitur habe hohe Prognosekraft für den Studienerfolg. Wer mit guter Abinote einen Studienplatz ergattert, muss also nicht beweisen, dass er für den Beruf geeignet ist. Neu ist zudem die sogenannte Eignungsquote: Sie ersetzt die alte Wartezeitenregelung und basiert nur auf Kriterien abseits von Schulnoten. Was für Kriterien hier gemeint sind, soll demnächst im neuen Staatsvertrag nachzulesen sein. Zehn Prozent der Plätze sollen so vergeben werden. 60 Prozent der Plätze vergeben wie bisher die Hochschulen, die sich in ihren Auswahlverfahren zumindest teilweise an Abiturnoten orientieren.

Tatsächlich gibt es bei den Auswahlverfahren der Hochschulen einige schulnotenunabhängige Ansätze, die sich bewährt haben: Mit dem sogenannten Test für medizinische Studiengänge finden Hochschulen Studenten, die keine Spitzennoten haben und trotzdem erfolgreich studieren. Bonuspunkte für berufspraktische Erfahrungen und Auswahlgespräche zur Berufsmotivation erhöhen zudem nachweislich die Bewerbervielfalt und führen gleichzeitig zu höheren Erfolgsquoten.

Deshalb sollten künftig alle Bewerber diese Eignungstests durchlaufen: Abiturbeste genauso wie diejenigen, die ihren Platz zuvor durch Wartezeiten bekommen haben. Statt der bisherigen drei Quoten sollte ein Punktesystem für alle Bewerber eingeführt werden, wie es der Medizinische Fakultätentag und die Bundesvertretung der Medizinstudierenden vorschlagen. Das könnte so aussehen: Berücksichtigt werden mit unterschiedlichen Gewichtungen die Abiturnote, die Ergebnisse der Tests sowie berufspraktische Erfahrungen. Ein Teil der Punkte-Besten bekommt direkt einen Platz, alle anderen erhalten in den Auswahlverfahren der Hochschulen eine zweite Chance.

IW-Report "Wer bekommt einen Studienplatz?" Download



Quelle: IW Köln


#mehrGesellschaft
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Back To Top