Wörter | Min. Lesezeit |
Verkalkuliert

Urteil: Betriebsratsgründung beim Online-Lebensmittellieferdienst Gorillas

Da hat sich Kagan Sümer wohl juristisch etwas verkalkuliert. Schließlich ist der Gründer des Online-Lebensmittellieferdienstes Gorillas vors Berliner Arbeitsgericht gezogen, um die Gründung eines Betriebsrats in seinem Laden zu verhindern. Doch die Richter*innen urteilten nicht in seinem Sinne.

Geschrieben von Redaktion am . Veröffentlicht in Arbeit.
Dass Gorillas nichts von Mitbestimmungs- und Angestelltenrechten hält, beweist das Unternehmen, dessen Geschäftsmodell auf der Faulheit seiner Kundschaft und der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte beruht, schon länger.
Dass Gorillas nichts von Mitbestimmungs- und Angestelltenrechten hält, beweist das Unternehmen, dessen Geschäftsmodell auf der Faulheit seiner Kundschaft und der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte beruht, schon länger.
Foto: FAU Berlin - Instagram.com / CC BY 4.0 (via Wikimedia Commons)

Da hat sich Kagan Sümer wohl juristisch etwas verkalkuliert. Schließlich ist der Gründer des Online-Lebensmittellieferdienstes Gorillas vors Berliner Arbeitsgericht gezogen, um die Gründung eines Betriebsrats in seinem Laden zu verhindern. Doch die Richter*innen urteilten nicht in seinem Sinne.

Statt bei ihm können jetzt bei seinen Beschäftigten die Sektkorken knallen und bei ihren vielen Mitstreiter*innen, die schon länger dagegen ankämpfen, dass Start-ups wie Gorillas gewerkschafts- und mitbestimmungsfreie Zonen der verschärften Ausbeutung sind.

Auch wenn das Management formale Fehler anführt, die aus seiner Sicht angeblich vom Wahlvorstand gemacht wurden, sind es ganz elementare Gründe, warum es einen Betriebsrat verhindern will. Denn ist erst einmal eine Interessenvertretung der Angestellten installiert, wird diese in vielen wichtigen Sachen ein Wörtchen mitsprechen können. So sind zum Beispiel Arbeitszeitfragen und Fragen des Gesundheitsschutzes mitbestimmungspflichtig. Auch wird sich das Management mit dem Betriebsrat auseinandersetzen müssen, wenn es das Unternehmen umstrukturieren will.

All das wird Gorillas-Gründer Sümer nicht schmecken. Denn dass Gorillas nichts von Mitbestimmungs- und Angestelltenrechten hält, beweist das Unternehmen, dessen Geschäftsmodell auf der Faulheit seiner Kundschaft und der Verfügbarkeit billiger Arbeitskräfte beruht, schon länger. Gleichzeitig zeigt aber der Arbeitskampf der Beschäftigten, die zur Not auch wild streiken, dass Widerstand gegen solche menschenverachtenden Geschäftsmodelle möglich ist. Und das Urteil des Berliner Arbeitsgerichtes belegt, dass man dabei auch darauf zählen kann, das Gesetz auf seiner Seite zu haben. Denn oft genug sind es nicht die Angestellten, die Regeln brechen, sondern das Kapital, das schrankenlos Profit machen will.

Quelle: nd.DerTag / nd.DieWoche

Unsere 291 Autoren und Partner haben für uns 11971 Beiträgen produziert.
Seit 2010 sind unsere Beiträge
265157571 mal aufgerufen worden.

Aktuell besuchen 13614 Gäste unserer Webseite und 2 Redakteure sind online.