Donnerstag, 06 Aug 2020
Foto: Tim Gouw / CC0 (via Unsplash)
 1-2 Minuten Lesezeit  221 Worte im Text  vor 231 Tagen

Trotz der guten Lage am Arbeitsmarkt gelingt nach einem Bericht der "Saarbrücker Zeitung" (Freitag-Ausgabe) aktuell nur jedem zehnten Langzeitarbeitslosen der Sprung in eine reguläre Beschäftigung. Von den Erwerbslosen mit weniger als einem Jahr ohne Job sei es dagegen fast jeder Dritte, schreibt das Blatt unter Berufung auf Angaben der Bundesregierung, die die Linke im Bundestag abgefragt hat.

Wenn die Wissenschaftler sich scheuen, erste Zwischenergebnisse ihrer Kinder-Studie selbst zu präsentieren, dann müssen die Warnglocken läuten.
Foto: Alexander Vollmer

Wackelige Beine - Kita-Öffnung im Südwesten

Den Daten zufolge traten von den Langzeitarbeitslosen, die im Zeitraum von Januar bis November 2019 ihre Erwerbslosigkeit beenden konnten, nur 10,8 Prozent einen Job auf dem ersten Arbeitsmarkt an. Von den Erwerbslosen mit weniger als einem Jahr ohne Beschäftigung beendeten im gleichen Zeitraum 30,2 Prozent ihre Arbeitslosigkeit aufgrund der Aufnahme einer regulären Beschäftigung. Der überwiegende Teil (53 Prozent) der Langzeitarbeitslosen fiel aus der Statistik wegen des Abgangs in die sogenannte Nichterwerbstätigkeit heraus. Das heißt, die Betroffenen galten zum Beispiel als arbeitsunfähig. Im November gab es nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit rund 698.000 Langzeitarbeitslose. Bezogen auf alle Arbeitslosen waren damit 32 Prozent ein Jahr oder länger ohne Beschäftigung.

Die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der Linken, Sabine Zimmermann, forderte eine "Kehrtwende in der Arbeitsmarktpolitik". Die Bundesregierung müsse "endlich die Realität zur Kenntnis nehmen und deutlich mehr für die vielen Langzeitarbeitslosen tun". Neben einer ausreichenden finanziellen Unterstützung sei auch ein allgemeiner Rechtsanspruch auf regelmäßige Weiterbildung überfällig, meinte die Linken-Politikerin.



Quelle: ots/Saarbrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer!

Kirche muss flexibler werden

Es ist die Urangst vieler Kirchenleute, das große "Bloß nicht darüber reden!": Wehe, man diskutiert öffentlich über die Kirchensteuer! Jedes Mal, wenn der Begriff irgendwo in den Medien fällt,...
Fleisch muss wieder etwas Besonderes werden, wertgeschätzt werden.
Foto: Piqsels CC0

Wer Fleisch isst, trägt Verantwortung

Genug geschimpft über Arbeitszustände in Fleischfabriken, Tierquälerei in Schweineställen und Super-Sparpreise fürs Rindergulasch: Wer jetzt nichts ändert, hat keine Ausreden mehr. Der...
Back To Top