#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig.
Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig. Foto: Luis Melendez
 2-3 Minuten Lesezeit  551 Worte im Text  vor 79 Tagen

Im Moment geht es gar nicht anders, als mit der Corona-Brille auf politische und gesellschaftliche Themen zu blicken. Die Pandemie und ihre Folgen und Herausforderungen rücken alles andere in den Hintergrund. Manches aber auch in ein völlig neues Licht. Der Gender Pay Gap, die nach wie vor weit auseinanderklaffende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern, ist ein Problem, das die breite Öffentlichkeit eigentlich nur am Equal Pay Day, der in diesem Jahr in Deutschland auf den 17. März fiel, so richtig bemerkt. Nun aber wird klar: Hier geht es unter anderem genau um die Menschen, die im Moment an vorderster Front dem Corona-Virus die Stirn bieten.

Svenja Schulze
Foto: EnergieAgentur.NRW / CC BY 2.0 (via Flickr)

Bundesumweltministerin zeigt Verständnis für Wut der Bauern

Die Entlohnung in den systemrelevanten sozialen Berufen, auf die es gerade in der Krise besonders ankommt, ist zu niedrig. Dort arbeiten zwar auch Männer, aber zum Großteil sind es Frauen. Die Vorliebe - oder sollte man sagen: besonders ausgeprägte Kompetenz - weiblicher Beschäftigter für diese vergleichsweise gering bezahlten Care-Berufe ist einer der Gründe für die Lohnlücke. Aber eine Entschuldigung ist es nicht. In diesem Jahr beträgt die Kluft zwischen den durchschnittlichen Gehältern von Frauen und Männern 20 Prozent, das ist ein Prozentpunkt weniger als 2019. Der Tag der Entgeltgleichheit, der Equal Pay Day, markiert den Zeitpunkt, bis zu dem Frauen im Vergleich zu Männern quasi umsonst arbeiten. In den letzten Jahren fiel der Stichtag auf den 18. März. Die Tendenz verbessert sich, doch nur sehr langsam. Noch eklatanter erscheint das Missverhältnis, betrachtet man nicht nur den Stundenlohn oder das Jahreseinkommen, sondern nimmt das ganze Erwerbsleben in den Fokus. Das hat aktuell eine von der Bertelsmann Stiftung geförderte Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) und der Freien Universität Berlin getan.

Das Ergebnis: Frauen in Deutschland verdienen nur etwa halb so viel wie Männer. Im Westen liegt das Lebenserwerbseinkommen durchschnittlich bei rund 830 000 Euro für Frauen und bei etwa 1,5 Millionen Euro für Männer (Ostdeutschland: Frauen rund 660 000 Euro, Männer knapp 1,1 Millionen Euro). Obwohl sich Männer immer mehr in die Kinderbetreuung einbringen, ist die wertvolle, aber unbezahlte Familienarbeit vor allem ein Frauenthema. Häufig unterbrechen sie ihre Erwerbszeit für Erziehungs- und Pflegezeiten. Frauen arbeiten oft in Teilzeit und in schlechter bezahlten Jobs, sie machen seltener und später Karriere. Rechnet man diese Tatsachen aus der Vergleichsrechnung heraus, wird die Lücke kleiner, der "bereinigte" Gender Pay Gap liegt bei rund sechs Prozent. Die Wortwahl suggeriert, dass es eine saubere Sache sei, wenn der Markt von Frauen dominierte Berufe weniger gut honoriert als klassische Männerberufe - und das auch noch bei ähnlichen beruflichen Anforderungen und Belastungen.

Die Comparable Worth Studie der Hans-Böckler-Stiftung von 2018 hat die Ungleichbehandlung berufsübergreifend untersucht - und nachgewiesen. Fazit: "Gleiche und gleichwertige berufliche Anforderungen und Belastungen gehen mit hoher statistischer Signifikanz mit niedrigeren Entgelten von Frauen im Vergleich zu Männern einher." Das frauendominierte Klinikpersonal - in der nicht-akademischen Krankenpflege liegt der Frauenanteil bei 87 Prozent -, dem aktuell die Versorgung von Corona-Patienten überantwortet ist, wird vermutlich in Kürze Extra-Schichten schieben müssen. Es trägt ein erhöhtes Ansteckungsrisiko und wird dieses vielleicht auch in die eigenen Familien hinaustragen. Es wird am Limit arbeiten und dabei an psychische und physische Grenzen stoßen. Die bessere Bezahlung von Pflege- und Sorgeberufen ist gesellschaftlicher und parteiübergreifender Konsens. Warum wird sie nur schleppend umgesetzt? Diese Frage stellt sich nicht nur, aber gerade jetzt.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Es geht um gewaltige Zahlen. Über eine Billion Euro haben Bund und Länder zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Allein in diesem Jahr hat der Bundestag schon einen...
Von den insgesamt 59 im Bußgeldkatalog aufgeführten Tatbeständen entsprächen auch bei großzügiger Auslegung nur noch neun Tatbestände den Regelungen der aktuellen Verordnung.
Foto: Alexandra Koch

Schulen brauchen Planungssicherheit

Es sieht so aus, dass die massiven Sicherheitsmaßnahmen gegriffen haben, die zum Schutz vor dem Coronavirus an den Schulen in Nordrhein-Westfalen getroffen worden sind. Rund 280 Schüler und Lehrer...
Es wird auf absehbare Zeit kein Ende der Corona-Gefahren geben.
Foto: Roberto Nickson

Das Reisen bleibt vorerst ein Risiko

Die Wahrscheinlichkeit ist hoch, dass es einen direkten Weg vom Après-Ski in Ischgl zum Besäufnis am Ballermann geben wird. Er führt über den Landwehrkanal in Berlin, wo sich zu Pfingsten Hunderte...
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen....
Die Mehrheit der Bundesbürger vertraut demnach der Bundesregierung in der Krise.
Foto: Tumisu (via Pixabay)

88 Prozent der Bürger sind in der Krise optimistisch

88 Prozent der Bürger bleiben in der Corona-Krise optimistisch und gehen davon aus, "dass alles gut wird". Jeder Zehnte hat allerdings noch Angst vor der Zukunft. Das geht aus dem aktuellen...
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Back To Top