#zeitfokus.

Foto: fsHH / CC0 (via Pixabay)
 2-3 Minuten Lesezeit  436 Worte im Text  vor 236 Tagen

Die Grundrente stellt die Große Koalition auf eine harte Prüfung. Ohne Bedürftigkeitsprüfung begünstigt die Grundrente in vier von fünf Fällen Rentner, die keine steuerfinanzierte Hilfe brauchen. Selbst eine abgespeckte Prüfung der Einkommensverhältnisse wäre nicht treffsicher und käme deshalb teuer zu stehen. Das Problem verschämter Altersarmut vermögen die diskutierten Konzepte erst gar nicht zu heilen.

empty alt
Foto: Hans Braxmeier / CC0 de (via Pixabay)

Thomas-Cook-Pleite: Reisebüroverband erwägt EU-Klage für Staatshaftung

Das IW hat jüngst nachgewiesen, dass eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung – wie im SPD-Konzept der "Respekt-Rente" ursprünglich vorgesehen – in vier von fünf Fällen gesetzliche Rentner begünstigen würde, die im Sinne der Grundsicherung nicht auf steuerfinanzierte Hilfen angewiesen sind. Deshalb ringt die Große Koalition nun um einen neuen Kompromiss. Eine abgespeckte Prüfung der Einkommensverhältnisse soll nach den Vorstellungen von Bundesarbeitsminister Heil vor unerwünschten Mitnahmeeffekten schützen. Eine Grundrente würde damit zwar etwas treffsicherer – aber das Konzept hat nach wie vor Ungereimtheiten:

  • Auch vermögende Haushalte können von einer Rentenaufstockung profitieren, wenn das Alterseinkommen unter einem bestimmten Grenzwert liegt. Dabei dient auch ein gefülltes Aktiendepot, also Vermögen, der Lebensstandardsicherung im Alter. Steuer- oder beitragsfinanzierte Hilfen werden deshalb weiterhin fehladressiert.

  • Nach wie vor sollen 35 Beitragsjahre für eine Grundrente qualifizieren. Wer weniger aufweist, erhält keine Rentenaufstockung. Das führt zu einer Zwei-Klassen-Grundsicherung, denn bei gleichem Bedarf erhalten auch jene Ruheständler weniger Geld, die zum Beispiel aufgrund längerer Krankheit oder anderer Wechselfälle des Lebens für längere Zeit nicht in die Rentenkasse einzahlen konnten.

  • Die angestrebte Anerkennung der Lebensleistung misslingt , weil der Kompromissvorschlag für Paar-Haushalte eine gemeinsame Einkommensobergrenze vorsieht. Eine hohe Rente des Partners droht deshalb den eigenen Grundrentenanspruch auszuhebeln, während ein alleinlebender Ruheständler bei gleichem Rentenanspruch von einer Aufstockung profitiert. Worin besteht dann aber die besondere Lebensleistung, die eine Grundrente anerkennen soll?

  • Ähnliches gilt für den Vergleich zweier Erwerbsbiografien, die einmal aufgrund von Teilzeitarbeit, das andere Mal aufgrund einer gering entlohnten Vollzeitarbeit zu einem Grundrentenanspruch führt. Hier drohen weitere Ungleichbehandlungen, zumal die gesetzliche Rente bereits Lebensleistung reflektiert, sofern diese an beitragspflichtiger Erwerbstätigkeit, Kindererziehung oder Pflege von Angehörigen festgemacht wird.

Kein politischer Kompromiss vermag das Problem zu lösen, das durch die Überfrachtung der Gesetzlichen Rentenversicherung mit Zielen der Armutsprävention und Mindestsicherung verursacht wird. Deshalb sollte die Koalition den Mut aufbringen, noch einmal von vorn zu beginnen. Denn zentrale Fragen wie die verschämte Altersarmut kann auch eine – wie auch immer geartete Grundrente – nicht lösen. Die Scham vor dem Gang zum Sozialamt ließe sich überwinden, wenn die Beantragung steuerfinanzierter Hilfen entsprechend umgestaltet wird – ohne dafür von der Einkommens- und Vermögensprüfung abzurücken. Als Pate könnte das Verfahren bei der Begutachtung von Pflegebedürftigkeit stehen, denn der Medizinische Dienst prüft die Verhältnisse vor Ort, statt die Menschen zum Sozialamt zu zwingen.

Download:
IW Trends 2019 Grundsicherung statt Grundrente



Quelle: IW Köln
#mehrGesellschaft
Besuche einer festen Kontaktperson unter strengen Auflagen zu erlauben, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Foto: Georg Arthur Pflueger

Das Risiko, einsam zu sterben

Ehepartner, die sich nicht Lebewohl sagen können. Töchter und Söhne von Demenzkranken, die plötzlich nicht mehr kommen, aber keine Chance haben, dass ihre Angehörigen jemals den Grund dafür...
Insgesamt liegt der Anteil der Niedriglohnbeschäftigten bei 19,3 Prozent.
Foto: Engin Akyurt

Aus dem Soli wird die Corona-Abgabe

Es geht um gewaltige Zahlen. Über eine Billion Euro haben Bund und Länder zur finanziellen Bewältigung der Corona-Krise in Aussicht gestellt. Allein in diesem Jahr hat der Bundestag schon einen...
Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Digitalstaatsministerin Dorothee Bär (CSU) hat die Kultusminister für Defizite beim Online-Unterricht während der Schulschließungen verantwortlich gemacht. "Vor Corona gab es auch seitens der...
Mahnwache in Hannover gegen Antisemitismus nach dem Anschlag in Halle, 10. Oktober 2019
Foto: Bernd Schwabe in Hannover / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Corona-Krise kann zu Ressentiments führen

Der Zentralrat der Juden hat davor gewarnt, dass die Corona-Krise zu einer Welle von Ressentiments gegen Minderheiten führen kann. Präsident Josef Schuster sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung"...
Clemens Tönnies
Foto: Susanne Freitag / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Tönnies kritisiert Corona-"Generalverdacht" gegen Fleischbranche

Die Ankündigung der NRW-Landesregierung, angesichts eines Corona-Ausbruchs in der Belegschaft des Westfleisch-Schlachthofes in Coesfeld Kontrollen von Arbeiter-Unterkünften und Tests sämtlicher...
Hauptsächlich sie betreuen gleichzeitig die Kinder, die seit Mitte März nur teilweise in die Kita und lediglich alle paar Tage zur Schule gehen.
Foto: Bethany Beck

Mütter schultern die Hauptlast einer verfehlten Politik

In der Corona-Krise beherrschen Männer die öffentliche Debatte. Virologen geben die neuesten Forschungsergebnisse bekannt. Unternehmer, Gastwirte und Einzelhändler fordern Staatshilfen....
Josef Schuster
Foto: Freud / CC BY 3.0 (via Wikimedia Commons)

Josef Schuster: "Bin nicht überzeugt, dass die Deutschen es verstanden haben"

75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs hat der Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland, Josef Schuster, Zweifel daran geäußert, dass die Deutschen hinreichende Lehren aus der...
Back To Top