Geben Steuerzahler eine Erklärung ab, so erhalten sie laut BdSt im Durchschnitt gut 1000 Euro zurück.
Geben Steuerzahler eine Erklärung ab, so erhalten sie laut BdSt im Durchschnitt gut 1000 Euro zurück. Foto: Wilfried Pohnke
 2-3 Minuten Lesezeit  438 Worte im Text  vor 86 Tagen

Der Bund der Steuerzahler (BdSt) drängt vor dem Hintergrund der Corona-Krise und angesichts deutlicher Unterschiede bei der Bearbeitung der Steuererklärungen auf schnellere Steuerbescheide. BdSt-Präsident Reiner Holznagel sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung" (NOZ): "Es darf nicht vom Wohnort abhängen, wann Bürger und Betriebe ihren Steuerbescheid erhalten und möglicherweise sogar Geld zurückbekommen."

empty alt
Foto: Hummelhummel / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Bundesregierung räumt Probleme im Kampf gegen Produktfälschungen ein

Nach einer Untersuchung des Steuerzahlerbundes, die der "NOZ" vorliegt, schwanken die Bearbeitungszeiten je nach Bundesland deutlich. Die schnellsten Finanzämter gibt es demnach in Berlin und Hamburg, am längsten warten mussten zuletzt die Steuerzahler in Thüringen und Schleswig-Holstein. Geben Steuerzahler eine Erklärung ab, so erhalten sie laut BdSt im Durchschnitt gut 1000 Euro zurück.

Die Details der Untersuchung: Im Durchschnitt aller Einkommensteuererklärungen, also von Arbeitnehmern, Freiberuflern und Gewerbetreibenden, dauert es von der Abgabe der Steuererklärung bis zum Bescheid zwischen 40 Tagen in Berlin und Hamburg (Platz 1 und 2) und bis zu gut 58 Tagen in Thüringen und Schleswig-Holstein (Platz 12 und 13). Die Auswertung reicht dabei bis zum Jahr 2018 (Stand 31.12.2019). Niedersachsen (53 Tage) belegt in diesem Ranking Platz 10, obwohl es sich um zehn Tage verbessert hat. Die übrigen Positionen im allgemeinen Ländervergleich: Saarland (43,1 Tage /Platz 3), Sachsen-Anhalt (44,5 Tage/Platz 4), Bayern (46,5 Tage/Platz 5), Brandenburg 47,19 Tage/Platz 6), Sachsen (48 Tage/Platz 7). Baden-Württemberg, Mecklenburg-Vorpommern und Rheinland-Pfalz teilen sich mit jeweils 49 Tagen den achten Platz vor Hessen (52,15 Tage /Platz 9) und Bremen (55,9 Tage/Platz 11). Nordrhein-Westfalen (zwei Wochen bis sechs Monate) wird auf Platz 14 genannt, nachdem es keine Details genannte hat.

Die Bundesländer haben sich 2019 im Vergleich zum Vorjahr einander angenähert, so der Steuerzahlerbund: Zwischen dem Spitzenreiter und dem langsamsten Land betrage der Unterschied bei der Bearbeitungszeit noch 18 Tage - im Jahr zuvor seien es noch 25 Tage gewesen. Dennoch seien die Unterschiede nach wie vor zu groß, kritisiert BdSt-Präsident Reiner Holznagel.

Weitere Details: Betrachtet man nur die Arbeitnehmer, so ergeben sich Bearbeitungszeiten zwischen 38 Tagen in Berlin und 60 Tagen in Bremen. Schaut man auf "sonstige Personen", also Selbstständige, Freiberufler und Unternehmen, so schwanken die Bearbeitungszeiten zwischen 41 Tagen in Hamburg und 67 Tagen in Schleswig-Holstein.

"Nicht zufriedenstellend", nannte es Holznagel auch, "dass sich die Bearbeitungszeiten auch bei zunehmend automatisierter Bearbeitung nicht noch mehr verkürzt haben". Wird eine Erklärung automatisch bearbeitet, erhalten die Steuerzahler ihre Bescheide den Angaben zufolge in 10 bis 14 Tagen. Der Anteil dieser Erklärungen hat sich 2019 binnen Jahresfrist um drei Punkte auf 13 Prozent erhöht. Holznagel betonte "Das hätte zu einer insgesamt kürzeren Bearbeitungsdauer führen müssen."

Quelle: ots/Neue Osnabrücker Zeitung
#mehrGesellschaft
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Back To Top