#zeitfokus.

Donnerstag, 04 Jun 2020
Viele Menschen sind verunsichert, was die richtigen Entscheidungen für sich und auch für ihre Kinder sind.
Viele Menschen sind verunsichert, was die richtigen Entscheidungen für sich und auch für ihre Kinder sind. Foto: Gerd Altmann
 1-2 Minuten Lesezeit  251 Worte im Text  vor 91 Tagen

Das Düsseldorfer Gesundheitsamt hätte keine Bedenken gehabt, wenn der Betrieb in einer Gesamtschule weiterläuft, obwohl eine Lehrerin mit dem Coronavirus infiziert ist. Der Unterricht fällt am Freitag trotzdem aus. Denn als die Nachricht bekannt wurde, haben sich so viele Lehrer krank gemeldet, dass die Schüler nun zu Hause lernen müssen. Der Fall zeigt, dass die Coronakrise längst auch zur Vertrauenskrise der staatlichen Institutionen geworden ist. Viele Menschen sind verunsichert, was die richtigen Entscheidungen für sich und auch für ihre Kinder sind. Die Behörden müssen sich daher nicht nur um die medizinischen Fragen kümmern, die durch das vermehrte Auftreten des Erregers aufkommen. Sie müssen darauf reagieren, dass die Besorgnis angesichts immer neuer Schreckensmeldungen aus aller Welt groß geworden ist.

Sven Giegold
Foto: Bündnis 90/Die Grünen Nordrhein-Westfalen / CC BY-SA 2.0 (via Wikimedia Commons)

Europäische Einlagensicherung: Grüne warnen Finanzminister Scholz vor Fehlanreizen

Die widersprüchlichen Maßgaben in den Städten und Kreisen in NRW erweisen sich dabei zunehmend als Hindernis. Düsseldorf zum Beispiel entschied sich nicht nur gegen die Schulschließung, sondern auch gegen eine grundsätzliche Absage von Großveranstaltungen. Der Kreis Kleve hingegen empfahl am Donnerstag, alle Großveranstaltungen vorerst zu streichen. Generell sei die Ansteckungsgefahr höher, wenn viele Menschen zusammenkommen. Solche gegenläufigen Empfehlungen steigern sicher nicht die Zuversicht, dass die Behörden die Lage im Griff haben.

Die Lösung kann nur ein beherzteres Einschreiten der Landesregierung sein. Natürlich muss für Hotspots wie dem Kreis Heinsberg nicht dasselbe gelten wie für weniger betroffene Regionen. Die Kommunen brauchen aber einheitliche Vorgaben, wie sie auf bestimmte Lagen reagieren sollen. Und NRW braucht im Umgang mit dem Virus nicht nur medizinisches Know-how, sondern auch mehr Ruhe und Besonnenheit.

Quelle: ots/Rheinische Post
Back To Top