Nazi-Demonstration in Bielefeld

Typographie
  • kleiner klein Standard groß größer
  • Standard Helvetica Segoe Georgia Times

Nazi-Demonstration in Bielefeld

.

Bielefeld (ots) - Vor einem Jahr waren schon einmal Nazis durch Bielefeld gezogen. Der Tag hatte ein Nachspiel im Landtag, denn die 10.000 Gegendemonstranten fühlten sich von der Polizei behindert. Diesen Vorwurf wird es diesmal wohl nicht geben. Den fast 1500 Polizisten gelang es, die Rede- und Versammlungsfreiheit beider Lager zu garantieren und gewaltsame Konfrontationen zu verhindern. Mit 14.000 Menschen hatten die Gegendemonstranten am Samstag eine auch von ihnen nicht erwartete Menge mobilisiert. Der Mord an Kassels Regierungspräsident Walter Lübcke und der Anschlag in Halle mögen dazu beigetragen haben, ein breites Spektrum von Demonstranten auf die Straße zu bringen. Natürlich gefiel es vielen dieser Menschen nicht, dass die Polizei an neuralgischen Punkten vorsorglich Wasserwerfer gegen sie in Stellung gebrachte hatte. Aber die Polizei hatte nunmal Hinweise auf Straftaten von Linksextremisten. Und die schweren, gepanzerten Wasserwerfer lassen sich nicht so leicht und gefahrlos manövrieren, als dass man sie erst im Moment einer Gefahr hätte in Stellung bringen können. Der Marsch der Nazis durch Bielefeld diente diesen vor allem dazu, Propagandafotos und Videos zu produzieren, die sie nun verbreiten werden. Den Versuch, inhaltlich etwas rüberzubringen, unternahmen die Rechten erst gar nicht. Es war ein »closed shop« vor dem Bielefelder Landgericht. Wie in einer Wagenburg standen die Nazis im Kreis und lauschten ihren Rednern. Reporter, die mitschreiben oder fotografieren wollten, wurden abgedrängt. Nein, es ging nicht darum, rechtsradikale Gedanken unters Volk zu bringen. Es ging darum, sich zu feiern und andere zu provozieren. Dass sich die Provokation im Rahmen hielt und etwa kein Hitlergruß zu sehen war, ist auch der Null-Toleranz-Strategie der Polizei zu verdanken. Mit ihrer Verfügung, die den Rahmen für die Kundgebung vorgab, stellte sie klar, welche Parolen sie für verboten hält - und ging mit ihrer Liste über das hinaus, was Verwaltungsgerichte gemeinhin als verbotswürdig einstufen. Der 9. November 2019 war kein guter Tag für Bielefeld. Gegendemonstranten und Polizisten haben aber dafür gesorgt, dass es kein schwarzer Tag wurde.



Quelle: ots/Westfalen-Blatt


Presse Spiegel (Top 10/100)

  • Olympia 2032 an Rhein und Ruhr - Vorsicht an der Bahnsteigkante - Kommentar von Lothar Schmalen
    Neue Westfälische
    14. November 2019 | 20:30:14

    Bielefeld (ots) - Es ist noch lange hin bis Olympia 2032. Und dennoch ist die Euphorie offenbar mit manchem Politiker schon durchgegangen. Ein ganz breites Bündnis im Landtag aus CDU, SPD, FDP und...

  • Bonpflicht beim Bäcker
    Mitteldeutsche Zeitung
    14. November 2019 | 18:45:31

    Halle (ots) - Ob Bäcker und andere Händler tatsächlich in großem Stil Steuern hinterziehen, ist zweifelhaft. Schätzungen oder gar Zahlen zur Dimension des Steuerbetrugs in den von der Bonpflicht...

  • Zur Impfpflicht
    Mitteldeutsche Zeitung
    14. November 2019 | 18:46:31

    Halle (ots) - Die neue Impfpflicht richtet unterm Strich wohl keinen Schaden an. Trotzdem drängt sich der Eindruck auf, dass die Impfpflicht auch eine gute Gelegenheit für Gesundheitsminister Jens...

  • SPD-Chefin Esken zeigt Verständnis für Habecks Vorstoß zu Flüchtlingskindern
    Rheinische Post
    23. Dezember 2019 | 00:00:32

    Düsseldorf (ots) - Die neue SPD-Chefin Saskia Esken hat Verständnis für den Vorstoß des Grünen-Chefs Robert Habeck gezeigt, Kinder aus griechischen Flüchtlingslagern nach Deutschland zu holen. "Ich...

  • Risiken und Nebenwirkungen
    Frankfurter Rundschau
    14. November 2019 | 17:24:46

    Frankfurt (ots) - Das Gesetz lässt einige Fragen offen, die zu einer Klagewelle führen dürften. So ist ein erheblicher bürokratischer Aufwand zur Registrierung und Sanktionierung von Impfverstößen...

  • Im Sommer - Kommentar von Andreas Härtel zum Solidaritätszuschlag
    Allgemeine Zeitung Mainz
    14. November 2019 | 18:39:34

    Mainz (ots) - Ein Tauschhandel der großen Koalition hat diese politische Woche bestimmt. Am vergangenen Sonntag hat sie sich auf die Einführung einer Grundrente geeinigt. Und nun hat der Bundestag...

  • Zur EU
    Mitteldeutsche Zeitung
    14. November 2019 | 18:43:31

    Halle (ots) - Von der Leyen hat viele Ideen. Sie möchte eine "geopolitische Kommission" anführen, die Europa mehr Einfluss in der Welt verschafft. Sie will innerhalb von 100 Tagen nach Amtsantritt...

  • Chef der Wirtschaftsweisen fordert Abschaffung der Pendlerpauschale
    Rheinische Post
    24. Dezember 2019 | 00:00:32

    Düsseldorf (ots) - Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph Schmidt, fordert die Politik auf, die Pendlerpauschale abzuschaffen. "Die Pendlerpauschale führt zur Zersiedlung der Landschaft. Sie...

  • Kein Plan - Kommentar von Friedrich Roeingh zur Universitätsmedizin Mainz
    Allgemeine Zeitung Mainz
    05. Dezember 2019 | 18:59:34

    Mainz (ots) - Die rheinland-pfälzische Landesregierung bekommt ihre Universitätsmedizin in Mainz nicht in den Griff. Nichts sehen, nichts hören, nichts sagen, scheint die Devise von...

  • Diskussion um Flüchtlingskinder: Nothilfe bliebe ein Symbol - Kommentar von Thomas Fricker
    Badische Zeitung
    23. Dezember 2019 | 22:35:51

    Freiburg (ots) - Holt als Erstes die Kinder raus', verlangte Robert Habeck am Wochenende, und wer mochte dem Grünen-Vorsitzenden da ernsthaft widersprechen, da den meisten von uns spontan das...

NewsFeeds extern


Ärzte ohne Grenzen

Reporter ohne Grenzen

Lobby Control

Amnesty International