Freitag, 10 Jul 2020
Die Bundesländer müssen endlich gemeinsame Standards festlegen, der Föderalismus macht oft träge.
Foto: BMVI.de / CC BY-ND 2.0 (via Flickr)

Corona hat Bildungslandschaft "unvorbereitet" getroffen

Düsseldorf (ots) - Das Land NRW will zu niedrige Preise für Fleisch unterbinden. Ursula Heinen-Esser, Landwirtschafts- und Verbraucherschutzministerin von NRW (CDU), sagte der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitag): "Wir müssen die gesamte Kette vom Stall bis zum Teller in den Blick nehmen." Der Preisdruck aus dem Lebensmittelhandel wirke sich auf die gesamte Kette aus, eben auch auf die Schlachtbetriebe. "Es gibt haarsträubende Sonderaktionen, bei denen Fleisch deutlich unter seinem Wert verkauft wird. Das müssen wir stoppen. Denn grundsätzlich ist der Verkauf unter Einstandspreis ja bereits untersagt." Deshalb arbeite die NRW-Landesregierung an einer Bundesratsinitiative, um die im Gesetz gegen unlauteren Wettbewerb vorgesehen Ausnahmen deutlich zu erschweren, sagte die Ministerin.

Quelle: ots/Rheinische Post
Back To Top