#zeitfokus.

"Selbstentmachtung" des Parlaments
Foto: Elekes Andor / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Inakzeptable Einschränkung der Demokratie in Ungarn

Berlin (ots) - Der Kandidat für den CDU-Vorsitz, Norbert Röttgen, hat Lockerungsbefürwortern wie seinem Konkurrenten Armin Laschet vorgeworfen, aus Profilierungsgründen die Erfolge bei der Bekämpfung der Corona-Pandemie aufs Spiel zu setzen. "Nach dem Erfolg der ersten fünf Wochen haben sich aus taktischen und parteipolitischen Interessen heraus die Lockerungsforderungen verselbstständigt", sagte Röttgen in einem Interview mit dem "Tagesspiegel am Sonntag". Konkret angesprochen auf Laschet, sagte Röttgen, der Lockdown werde nun oft dargestellt als eine eigene Gefahr und zwar für die Wirtschaft: "Das ist ein Denkfehler, den ich bei jedem kritisiere, der ihn macht."

Mit Blick auf die Corona-Proteste warnte er davon, sich von Verschwörungsanhängern und Extremisten treiben zu lassen. "Wir dürfen uns von der Lautstärke und Aggressivität dieser Minderheit nicht beeindrucken lassen. In den Zuschriften, die ich bekomme, haben diejenigen die klare Mehrheit, die auf Vorsicht und Vernunft setzen" sagte Röttgen dazu dem "Tagesspiegel".

Zu externen Inhalt bei Quelle.

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
Back To Top