#zeitfokus.

Dienstag, 02 Jun 2020
Besuche einer festen Kontaktperson unter strengen Auflagen zu erlauben, ist ein Schritt in die richtige Richtung.
Foto: Georg Arthur Pflueger

Das Risiko, einsam zu sterben

Berlin (ots) - Berlins Arbeitssenatorin setzt sich laut einem Bericht des Berliner "Tagesspiegel" (Montagausgabe) bei der Bundesregierung dafür ein, Covid-19 in zahlreichen Branchen als Berufskrankheit anzuerkennen. Für die Folgen eines schweren Verlaufs einer Infektion mit dem Coronavirus wären somit nicht nur die Krankenkassen, sondern auch die Berufsgenossenschaften zuständig. Dies hätte zur Folge, dass die gesetzlichen Unfallversicherungen für Reha-Maßnahmen und Renten aufkommen müssten. Elke Breitenbach (Linke) schrieb dazu vor einigen Tagen an Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) in einem Brief, der dem "Tagesspiegel" vorliegt: "Es ist zu erwarten, dass etliche Beschäftigte/Versicherte - nicht nur im Gesundheitsdient, in der Wohlfahrtspflege oder in einem Laboratorium - am Arbeitsplatz mit Sars-Covid-19 infiziert werden."

Zu externen Inhalt bei Quelle.

Quelle: ots/Der Tagesspiegel
Back To Top