Dienstag, 22 Sep 2020
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten.
Tui hat durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern vernichtende Schläge erhalten. Foto: Bernhard Post
 1-2 Minuten Lesezeit  351 Worte im Text  vor 41 Tagen

Die Gegensätze können augenscheinlich kaum größer sein: Während der Touristikriese Tui offenbar völlig unsicher ist, wohin die Reise noch geht, nimmt das kalifornische Start-up Airbnb in bewegten Zeiten Kurs auf die Börse. Das junge Kultunternehmen der Branche, dessen Bewertung von einem illustren Investorenkreis in der Spitze auf 31 Mrd. Dollar gehievt wurde, musste durch den Einbruch der Reiseaktivitäten in der Coronakrise zwar auch heftig Federn lassen - Umsatzeinbruch und Personalabbau blieben nicht aus. Jedoch meldete Airbnb schon im Juni und Juli eine kräftige Erholung der Nachfrage, die die Führung für die geschäftliche Entwicklung offenbar so optimistisch stimmt, dass sie den Sprung an die Börse wagen will. Dabei wird immerhin noch über eine Bewertung von knapp unter 20 Mrd. Dollar spekuliert.

empty alt
Foto: Jakob Härter / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Umstieg auf E-Autos geht auch ohne Stellenabbau

Dagegen hat die Tui durch Covid-19 in allen Geschäftsfeldern geradezu vernichtende Schläge erhalten. Das Gros der Flugzeugflotte steht noch immer am Boden, die Hotelkapazitäten sind weltweit insgesamt deutlich unterausgelastet, und die meisten Kreuzfahrtschiffe liegen im Hafen. Diese Boom-Branche wurde in voller Fahrt gestoppt. Die Tui sieht sich gezwungen, um den drohenden Schiffbruch zu vermeiden, den Anker nach dem Staat zu werfen. Dieser stopft das Leck mit einer erneuten Milliarde, bevor der Tui-Tanker als Ganzes sinkt.

Die rasante Mittelverbrennung, die in den vergangenen Monaten bei bis zu 650 Mill. Euro lag, konnte zuletzt eingedämmt werden. Doch sind die Perspektiven für die Wintersaison derart unsicher, dass der Reisekonzern die Reserven nochmals aufstocken muss. Ein Unterfangen, das ohne staatliche Hilfe aussichtslos wäre. Die Investoren zeigen sich erfreut, wenn auch nicht berauscht. Immer stirbt die Hoffnung zuletzt. Indes erscheint zunehmend fraglich, wie lange ein Unternehmen überleben kann, dessen Geschäftsmodell durch eine so hohe Kapitalbindung belastet ist. Die mangelnde Auslastung der Kapazitäten ist verhängnisvoll.

Der Kontrast zu dem hochmargigen wie flexiblen "Asset light"-Modell einer Airbnb muss den Investoren ins Auge springen. Auch Tui hatte begonnen, die Digitalisierung voranzutreiben und hochrentable Aktivitäten wie Urlaubserlebnisse auf einer digitalen Angebotsplattform zu entwickeln - ein Bereich, wo sie mit Airbnb konkurriert und dieser sogar etwas voraus hat. Ob ihr im Bann von Corona die Zeit bleibt, diesen Vorteil auszuspielen, erscheint indes zunehmend ungewiss.

Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Back To Top