Donnerstag, 13 Aug 2020
Andrej Babis
Andrej Babis Foto: Jiří Vítek / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  527 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es gab viel zu bereden im Parlament von Prag. Mehr als 17 Stunden debattierten die Abgeordneten, bevor Andrej Babis tief in der Nacht zu Donnerstag vorerst aufatmen konnte. Ein Misstrauensantrag gegen den tschechischen Regierungschef scheiterte knapp.

Das Primat der Gesundheit war notwendig, um so etwas Unvorstellbares wie den aktuellen Shutdown durchzusetzen.
Foto: Frankie Cordoba

Wie zurück?

Ein Vertrauensbeweis sieht allerdings auch anders aus: Je 85 Ja- und Nein-Stimmen hielten sich exakt die Waage. Den Ausschlag gaben die vielen Enthaltungen, vor allem aus den Reihen der Sozialdemokraten, die mit der populistischen ANO-Partei des Premierministers eigentlich eine Koalition bilden. Vor diesem Hintergrund bedarf es keiner ausgeprägten prophetischen Gaben, um für Tschechien einen heißen politischen Herbst vorherzusagen.

30 Jahre nach der Samtenen Revolution sind andauernde Streitigkeiten in Parlament und Regierung sowie neue Massenproteste gegen den mutmaßlich korrupten Multimilliardär Babis vorprogrammiert. Bereits am vergangenen Sonntag hatten sich mehr als 250 000 Menschen zur größten Kundgebung seit 1989 in Prag versammelt, um den Rücktritt des 64-Jährigen zu fordern, dem die tschechische Generalstaatsanwaltschaft sowie die EU-Kommission Subventionsbetrug vorwerfen. Dabei möge man sich nicht von nackten Zahlen täuschen lassen. Eine Viertelmillion Demonstranten sind zwar viel, sehr viel sogar, aber im Vergleich zu 8,5 Millionen Wahlberechtigten doch eine Minderheit. Bei der Europawahl war die ANO klar stärkste Partei in Tschechien, ungeachtet aller Korruptionsvorwürfe gegen den Parteichef.

Tritt man einen Schritt zurück, ergibt sich eher das Bild einer Gesellschaft, die ähnlich gespalten ist wie das Parlament mit seinen je 85 Ja- und Neinsagern. Babis und seine Populisten verfügen vor allem in den ländlichen Regionen über eine große Anhängerschaft, während die liberale Opposition in Prag und anderen Städten dominiert. Man kennt dieses Bild längst aus vielen anderen demokratischen Staaten, vor allem aus den USA: Auf der einen Seite versammeln sich die weltoffenen, meist jungen und durchdigitalisierten Globalisierungsfreunde, auf der anderen Seite die Nationalisten, die eher Älteren und Konservativen sowie die Abgehängten.

Allerdings ist Babis zwar ein milliardenschwerer Unternehmer, aber eben doch kein Donald Trump. Außerdem ist sein Reichtum vielen Tschechen suspekt, während Geld in den USA noch immer mit Erfolg gleichgesetzt wird. Babis ist deshalb sehr viel stärker auf Bündnispartner angewiesen als Trump. Dafür sorgt auch das tschechische Regierungssystem mit einem Premier, der zwar die Richtlinien der Regierungspolitik bestimmt, dem aber ein direkt gewählter Präsident das politische Leben durchaus schwermachen kann. Amtsinhaber Milos Zeman tut das nicht. Er ist kaum weniger populistisch gestimmt als Babis und hat mehrfach angekündigt, keinen anderen Premier zu akzeptieren. Das ist viel wert für den Regierungschef, aber nur die halbe Miete.

Im Amt wird sich Babis nur dann halten können, wenn ihn die sozialdemokratische CSSD weiter unterstützt. Dass sie dies bislang tut und dabei sogar mit den tschechischen Steinzeit-Kommunisten gemeinsame Sache macht, ist und bleibt eine Schande für die stolze und aus Prinzip staatstragende Partei. Das sehen im Übrigen auch die meisten Tschechen so. Deswegen fürchtet die CSSD vollkommen zu Recht, bei Neuwahlen stärker abgestraft zu werden als Babis. Und genau deshalb haben sich viele Sozialdemokraten bei der Vertrauensabstimmung im Parlament enthalten.

Allerdings gilt noch immer der alte Spruch: In Gefahr und größter Not, bringt der Mittelweg den Tod. Es sollte sich also niemand wundern, wenn es in Prag am Ende dieses Jahres keinen Premier Babis mehr gibt, aber auch keine Sozialdemokraten.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Da die Internetbranche aufgrund der Schwarmintelligenz, oder besser gesagt des Herdentriebs der Nutzer besonders zur Monopolisierung neigt, wird Corona den Einfluss dieser Konzerne noch stärken.
Foto: NordWood

Milliardengewinne der Tech-Riesen

Auch das hat uns der Corona-Lockdown deutlich vor Augen geführt: Die Internetwirtschaft folgt ihren eigenen Gesetzen. Während viele Branchen im zweiten Quartal über extreme Umsatzeinbrüche klagten...
Die Bundesregierung hat Angst vor der Macht der Kommunen.
Foto: Michael Lucan / CC-BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Seehofers Blockaden

Horst Seehofer hat Berlin nun offiziell das dort beschlossene Landesaufnahmeprogramm für 300 notleidende Geflüchtete, die in griechischen Elendslagern festsitzen, verboten. Der Mann, der Kreuze in...
"Es ist keine Option, nichts zu tun und wegzuschauen", sagte Asselborn nach der dritten blutigen Protestnacht in Minsk.
Foto: EU2017EE Estonian Presidency / CC BY 2.0 (via Wikimedia Commons)

Luxemburgs Außenminister fordert von EU mehr "Druck auf Lukaschenko"

Vor der für Freitag geplanten außerplanmäßigen Videokonferenz der EU-Außenminister hat Luxemburgs Chefdiplomat Jean Asselborn eine deutliche Reaktion der EU angesichts des umstrittenen Wahlsiegs des...
Gregor Gysi
Foto: Bundesarchiv, Bild 183-1990-1124-012 / Grubitzsch (geb. Raphael), Waltraud / CC BY-SA 3.0 DE

Ich hätte 1989 Nein sagen sollen, Politiker zu werden

Gregor Gysi führt seine Herzinfarkte auf den Stress und die Anfeindungen gegen ihn als Linken-Politiker zurück. "Hätte ich gewusst, was alles auf mich zukommt, hätte ich im Dezember 1989 Nein sagen...
"Es ist traurig, dass die SPD nicht bereit ist, aus ihren Niederlagen zu lernen und endlich einmal wieder ein glaubwürdiges soziales Profil zu wagen", sagte Wagenknecht.
Foto: dielinke_nrw / CC BY-SA 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht kritisiert Scholz-Kandidatur

Nach Einschätzung der Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht haben sich die Chancen für einen rot-rot-grünen Machtwechsel im Bund mit der SPD-Kanzlerkandidatur von Olaf Scholz eher verschlechtert.
Asperg, Deportation von Sinti und Roma
Foto: Bundesarchiv R 165 Bild-244-47 / CC BY-SA 3.0 DE

Zentralrat Deutscher Sinti und Roma warnt vor neuem Nationalismus

Vor dem Europäischen Holocaust-Gedenktag für Sinti und Roma an diesem Sonntag (2. August) hat der Zentralratsvorsitzende in Deutschland, Romani Rose, vor einem neuen Nationalismus in Europa gewarnt. In einem...
Die Erhöhung von Kindergeld und Kinderfreibetrag nützt denen am wenigsten, die sie am dringendsten brauchen
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Anrechnung des Kindergeldes auf Hartz IV stoppen

Die Vorsitzende der Linkspartei, Katja Kipping, hat die Pläne der Bundesregierung kritisiert, das Kindergeld und den Kinderfreibetrag ab 1. Januar 2021 zu erhöhen, und die Forderung nach einer...
Back To Top