#zeitfokus.

Theresa May
Theresa May Foto: The White House / Public Domain (via Wikimedia Commons)
 1-2 Minuten Lesezeit  355 Worte im Text  vor 270 Tagen

Theresa May hat man selten so fröhlich gesehen wie in dem Moment, als ihr Nachfolger Boris Johnson im Unterhaus eine demütigende Abstimmungsniederlage einfuhr. Und groß war das Hallo, als der Brexit-Gegner Phillip Lee zu den Liberaldemokraten wechselte und damit die Tories um die Mehrheit brachte. Mittlerweile dürfte May und vielen anderen Gegnern des britischen Premierministers jedoch klar geworden sein, dass Johnson ein paar Züge weiter gedacht hat als sie.

empty alt
Foto: Birgit Böllinger / CC0 (via Pixabay)

Zwei von drei Erwerbslosen sind auf Hartz IV angewiesen

Denn nichts ist, wie es scheint. Der ehemalige Londoner Bürgermeister profitiert von dem vermeintlich historischen Votum der Abgeordneten gegen seine Strategie für den EU-Austritt. Mit Ankündigungen wie der, das Parlament in eine verlängerte Sommerpause zu schicken, provozierte er seine Parteifeinde so lange, bis sie schließlich gegen die eigene Regierung stimmten und ihm damit die Möglichkeit gaben, sie aus der Fraktion auszuschließen. Dass sich ausrangierte Politiker wie Kenneth Clarke und Philip Hammond bei Neuwahlen als unabhängige Kandidaten wieder ein Mandat erkämpfen werden, darf man getrost für unwahrscheinlich halten.

Und dass Johnson nun noch weniger Chancen auf eine Mehrheit im Parlament hat, kommt ihm ebenfalls zugute. Denn nun kann er nicht dafür verantwortlich gemacht werden, wenn das Vereinigte Königreich all seinen Versprechungen zum Trotz über den 31. Oktober hinaus in der EU bleiben muss. Brüssel wird die Austrittsfrist allen anderslautenden Drohungen zum Trotz gerne verlängern. Ein ungeregelter Brexit, den Johnson ohnehin nicht anstrebt, wird dadurch vermieden. Vieles spricht dafür, dass Johnson all das mit seinem Chefstrategen Dominic Cummings geplant hat - vielleicht nicht ganz genau so, wie es schließlich kam, aber die Richtung stimmt für ihn.

Oppositionsführer Jeremy Corbyn, der in den vergangenen zwei Jahren keine Möglichkeit ausließ, Neuwahlen zu fordern, wird sie nicht lange verhindern können. Und weil sich Labour und Liberaldemokraten nicht auf ein gemeinsames Vorgehen einigen können, haben die Tories gute Chancen, auch ohne die nordirischen Unionisten eine arbeitsfähige Mehrheit zu bekommen. Johnson hätte dann ein Mandat für weitere fünf Jahre, ein Kabinett, das seinen Kurs unterstützt, und eine Fraktion, die hinter ihm steht. Er kann gestärkt weiter mit der EU verhandeln. Nichts ist wahr, und alles ist möglich, schrieb Peter Pomerantsev über Putins Russland. Westminster beginnt, dem zu ähneln.



Quelle: ots/Börsen-Zeitung
#mehrNachrichten
Auch Privataktionäre werden sich überlegen müssen, ob sie ihr Investment umschichten.
Foto: dmkoch / CC0 (via Pixabay)

Eine Frage der Bewertung

Pandemie hin, Wirtschaftskrise her: Siemens zieht die Zerlegung des Konzerns durch. Das Management bucht den Aktionären im September Anteilscheine des neuen Unternehmens Siemens Energy ins Depot....
Die Zeit wird zeigen, ob dieser Grenzwert klug gewählt war.
Foto: Gerd Altmann

Grenzwert für neue Corona-Infektionen

Die von vielen ersehnten neuen, alten Freiheiten sind an eine Zahl geknüpft: Gibt es in einem Landkreis in sieben Tagen mehr als 50 neue Corona-Infektionen pro 100.000 Menschen, muss die Notbremse...
Das große Problem ist nach den Worten von Weiß, dass der Rentenversicherung Aufgaben aufgebürdet werden sollen, "die eigentlich eher Aufgaben der Finanzämter sind.
Foto: Andreas Lischka

Union mahnt zu Transparenz im Streit um Grundrente: Wir müssen ehrlich sein

Im Streit um die Ausgestaltung der zum kommenden Jahr geplanten Grundrente drängt die Unionsfraktion darauf, absehbare Verzögerungen auch im Gesetz zu benennen. Der CDU-Rentenexperte Peter Weiß...
Deutschland, Österreich und die Niederlande, die stets die Fahne der Solidität hochhalten, dürfen zufrieden feststellen, dass nun die Politik die Rolle der Krisenfeuerwehr annimmt.
Foto: Reinhard Thrainer

Europa-Medizin mit Nebenwirkungen

Schlagbäume runter, Exportverbote für Schutzkleidung, Brüssel verstummt - zu Beginn der Corona-Krise gab die Europäische Union ein trauriges Bild ab. Nun meldet sich Europa zurück, Ursula von der...
Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist.
Foto: Martin Sanchez

Global denken - lokal und flexibel handeln

Der Kampf gegen Corona ist so lange nicht gewonnen, wie er nicht weltweit erfolgreich ist. Da mutet es zunächst fremd an, wenn Deutschland den Weg nicht ins Globale, nicht ins Europäische, nicht ins...
Unter-den-Linden, Berlin, 3. Juni 1945
Foto: No 5 Army Film & Photographic Unit, Hewitt (Sgt) / Gemeinfrei (via Wikimedia Commons)

Die Grenzen der Befreiung

Der 8. Mai war ein Tag der Befreiung: Das ist die Kernaussage in Richard von Weizsäckers großer Rede zum 40. Jahrestag des Kriegsendes in Europa 1985. Auch heute, 75 Jahre nach der deutschen...
NASDAQ
Foto: Julien G. / CC BY 2.0 (via Flickr)

Neue Sorgen um Nasdaq

Inzwischen hat die zurückgekehrte Unsicherheit an den Märkten auch den Nasdaq 100 erreicht. Der US-Index hat seit der Wochenmitte Einbußen hinnehmen müssen - dabei hatte er sich zuletzt in einem...
Back To Top