Foto: Kant Smith / CC0 via Pixabay
 1-2 Minuten Lesezeit  242 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Auch mehr als drei Jahre nach der Flüchtlingskrise gelten in Deutschland immer noch 884 Flüchtlingskinder im Alter von bis zu 13 Jahren als vermisst. Das geht aus Zahlen des Bundeskriminalamtes (BKA) hervor, die der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vorliegen.

"Bürgermeister daran messen, was er real leistet" - Linken-Politikerin greift SPD-Chefin Esken scharf an - Neben Kritik auch Lob für "Querdenker"
Foto: DIE LINKE / CC BY 2.0 (via Flickr)

Wagenknecht verteidigt Palmer und ist offen für Koalition mit den Grünen

Das Deutsche Kinderhilfswerk teilte dazu mit, dass dies nur einen leichten Rückgang gegenüber Oktober 2018 bedeute, wo 902 Kinder als vermisst gemeldet wurden. "Es gibt kein Grund zur Entwarnung. Nach diesen Kindern muss nach unserer Ansicht weiterhin intensiv gefahndet werden", sagte Holger Hofmann, Bundesgeschäftsführer des Deutschen Kinderhilfswerkes, der "NOZ". Nach seinen Worten geht die Zahl der vermissten geflüchteten Jugendlichen (14 bis 17 Jahre) dagegen kontinuierlich zurück. Nach den aktuellen Angaben des Bundeskriminalamtes sind derzeit 2308 Jugendliche (von 14 bis 17 Jahren) im Informationssystem der Polizei (INPOL) als vermisst eingetragen. Im Oktober 2018 waren es noch 2566.

Das Deutsche Kinderhilfswerk fordert eine Verbesserung grenzübergreifender und nationaler Kinderschutzsysteme. Kriminelle Netzwerke konzentrierten sich immer stärker auf unbegleitete minderjährige Flüchtlingskinder und übten psychischen oder physischen Druck auf sie aus, damit sie die Betreuungseinrichtungen verlassen. "Bei vermissten Kindern muss grundsätzlich von einer Gefahr für Leib oder Leben ausgegangen werden, darauf weist das Bundeskriminalamt auf seiner Homepage selbst hin", sagte Bundesgeschäftsführer Hofmann. "Bisher wissen wir jedoch zu wenig über die Situation der vermissten Kinder", hob er hervor. Je unsicherer deren Situation sei, desto höher sei das Risiko, dass sie verschwinden. Nötig seien daher gut ausgestattete Kinder- und Jugendhilfesysteme, zeitnahe gesicherte Aufenthaltsperspektiven und Rechtsansprüche auf Familiennachzug.



Quelle: ots/Neuen Osnabrücker Zeitung


#mehrNachrichten
In Zeiten der Wirtschaftserholung nach dem letztjährigen Pandemieschock darf man sich von üppigen Wachstumsraten nicht blenden lassen.
Foto: Nuno Alberto

Reise rückwärts: Die Konjunkturellen Entwicklung in China

Chinas Industrieproduktion ist im April um fast 10 Prozent gestiegen, die Einzelhandelsumsätze sind um knapp 18 Prozent in die Höhe geschnellt und die Anlageinvestitionen brummen mit 20 Prozent...
Back To Top