Dienstag, 22 Sep 2020
Europa muss auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert. Dies ist eine der großen Zukunftsaufgaben.
 2-3 Minuten Lesezeit  503 Worte im Text  vor 50 Tagen

Donald Trump spielt wieder die deutsche Karte. Man täusche sich nicht: Der US-Präsident mag zwar wie von allen guten Geistern verlassen durch die Corona-Krise irren, doch am sicheren Gespür für die Anliegen seiner Kernklientel fehlt es ihm nicht. Die Nato-Alliierten und zuvorderst Deutschland als säumige Schuldner zu brandmarken, dürfte ein Hit seiner Wahlkampagne sein. Und der Widerhall ist beachtlich. Bei Amerika-Besuchen sind selbst in Trump-fernen, liberalen Ostküstenstaaten Stimmen wie diese zu vernehmen: "Das ist der einzige Punkt, an dem ich mit ihm übereinstimme."

empty alt
Foto: Ani Kolleshi

Kampf gegen das Coronavirus

Die Kritiker des Truppenabzugs sind zahlreich, aber sie werfen dem Präsidenten eher eine strategische Fehleinschätzung vor. Romantische Motive - wie die über Jahrzehnte gewachsene und vielfach beschworene deutsch-amerikanische Freundschaft - spielen dabei jenseits des Atlantiks kaum mehr eine Rolle. So definiert sich nun mal Interessenpolitik. Die Truppenreduzierung trifft vor allem die Oberpfalz hart. Nicht mehr so hart wie in der Ära des Kalten Krieges, als der strukturschwache Landstrich am Tropf des US-Militärs und seiner zivilen Angestellten hing. Die ökonomischen Folgen mögen letztlich beherrschbar sein. Allerdings bricht mit dem Abzug ein weiteres Stück der Sicherheitsarchitektur der Bundesrepublik weg. Sie ist akut einsturzgefährdet. Und es fehlen hierzulande Ideen und Konzepte, auf denen man ein anderes tragfähiges Fundament errichten könnte.

Als ehemaliger Frontstaat fuhr Deutschland nach der Wiedervereinigung eine Friedensrendite ein und wähnte sich durch den neu entstandenen territorialen Puffer verbündeter Staaten in Osteuropa unangreifbar. Diese goldenen Zeiten sind längst vorbei. Trump pocht auf die Einhaltung des Zwei-Prozent-Ziels bei den Verteidigungsausgaben. Geld allein wird jedoch die Gegensätze nicht auflösen. Der US-Präsident sieht die Nato unverhohlen als Instrument amerikanischen Hegemonialstrebens. Wenn er das Verteidigungsbündnis als "obsolet" bezeichnet, hat er die neuen Konfliktlagen im pazifischen Raum ebenso im Blick wie den Nahen Osten. Das Prinzip der nuklearen Abschreckung gründete auf der Gewissheit, dass ein Erstschlag unweigerlich eine massive Reaktion provozieren würde. Die Drohung der gegenseitigen Vernichtung existiert spätestens seit Trumps "America-first"-Dogma nicht mehr, sie war schon zuvor ausgehöhlt.

Bundeskanzlerin Angela Merkel trug dieser Entwicklung Rechnung, als sie bereits 2017 in einer Bierzeltrede in Trudering dies formulierte: "Die Zeiten, in denen wir uns auf andere völlig verlassen konnten, die sind ein Stück vorbei." Ein Satz von epochalem Gewicht. Allein, aus dieser Erkenntnis erwuchsen kaum Taten. Anstrengungen, eine eigenständige europäische Verteidigungspolitik zu etablieren, gab es, gewiss. Sie treten in Zeiten der Pandemie und angesichts der enormen wirtschaftlichen Herausforderungen in den Hintergrund. Großbritannien, das ein wichtiger Eckpfeiler einer solchen Strategie gewesen wäre, orientiert sich strikt transatlantisch und probt nach dem Brexit nicht nur ökonomisch den engen Schulterschluss mit den USA. Bleibt Deutschland unter dem Aspekt der nuklearen Teilhabe eigentlich nur die Option, verteidigungspolitisch unter den Schirm der französischen Force de frappe zu schlüpfen.

Eine "deutsche Atombombe" scheidet derweil als Möglichkeit aus. Solche Gedankenspiele gibt es. Sie sind aus historischen Gründen abwegig. Wie wichtig Europa für das Wohlergehen Deutschlands ist, wird derzeit vor allem unter ökonomischen Aspekten thematisiert. Dass der Kontinent auch sicherheitspolitisch einen Mehrwert produziert, ist eine der großen Zukunftsaufgaben. Allen Interessengegensätzen zum Trotz.

Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrNachrichten
Trump hat seine Parole "America First" bereits am ersten Amtstag umgesetzt: Er kündigte umgehend das Transpazifische Abkommen.
Foto: The White House / Public Domain (via Flickr)

Mehr Ehrlichkeit statt Populismus

Das Bild der Rechtspopulisten ist in Deutschland klar umrissen: Donald Trump, der amerikanische Präsident, wird als völlig überforderter US-Politiker dargestellt. Regelmäßig sorgen seine Aussagen...
empty alt
Foto: Jacek Rużyczka / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Dauerwelle

Viel wird spekuliert, ob im Herbst eine zweite Corona-Infektionswelle kommt, wann infolge der Pandemie eine Insolvenzwelle einsetzen wird und wie groß die Entlassungswelle sein wird, die darauf...
Der Giftanschlag auf Nawalny muss vollständig aufgeklärt werden.
Foto: Evgeny Feldman / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Wenig Hoffnung auf Aufklärung im Fall Nawalny

Im Fall des mutmaßlich vergifteten Kremlkritikers Alexej Nawalny hat die menschenrechtspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Bundestag, Gyde Jensen, wenig Hoffnung auf eine transparente...
Berliner Innensenator Andreas Geisel lieferte Querdenkern den Stoff für ihre Empörung auf dem Silbertablett.
Foto: United Nations COVID-19 Response

Solche Demos müssen wir aushalten

Berlin macht seinem Ruf gerade keine Ehre: Toleranz, Offenheit, Vielfalt - wegen dieser Werte zieht die Hauptstadt viele, gerade junge Menschen an. Beinahe täglich finden Demonstrationen auf den...
Susanne Mittag sagte: "Mit Freiwilligkeit kommen wir nicht mehr weiter."
Foto: Deutscher Bundestag / Inga Haar

Tierwohllabel: SPD im Bundestag lehnt Klöckners Ansatz ab

Das von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) geplante freiwillige Tierwohllabel könnte am Widerstand der SPD scheitern. Susanne Mittag, tierschutzpolitische Sprecherin der...
Back To Top