Foto: PeterBe / CC0 via Pixabay
 1 Minute Lesezeit  143 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses, Norbert Röttgen, CDU, weist Deutschland eine Vorreiterrolle für die Zukunft Europas zu.

Der Coradia iLint ist weltweit der erste Personenzug, der mit einer Wasserstoff-Brennstoffzelle betrieben wird, die elektrische Energie für den Antrieb erzeugt.
Foto: Erich Westendarp

Nachhaltige Wasserstoffinfrastruktur gelingt nur mit Ausbau der Erneuerbaren

"Nach meiner Überzeugung hat Deutschland eine wirkliche Verantwortung, seinen Beitrag für mehr Kompromissfähigkeit zu erbringen. Ich glaube die Krankheit Europas heißt Egoismus, nationaler Egoismus, streckenweise auch Nationalismus. Da müssen wir dagegen arbeiten, indem wir selber kompromissbereit sind", sagte Röttgen im phoenix-Interview. Deutschland müsse auch um die transatlantische Partnerschaft kämpfen. Sie sei der entscheidende Beitrag gewesen, dass Europa seit 70 Jahren Frieden und Wohlstand habe. "Die Gefahren sind heute größer als vor fünf Jahren. Das dürfen wir nicht aufs Spiel setzen", so Röttgen.

Röttgen fordert zudem einen Zusammenhalt aller europäischer Länder beim Thema Sicherheit. "Wir haben eine große, revolutionäre Volksbewegung, welche die bisherigen Werte und Institutionen, die parlamentarische, liberale Demokratie bekämpfen möchte. Wir müssen ein Akteur sein, sonst werden wir die Menschen enttäuschen."



Quelle: ots/phoenix


#mehrNachrichten
Back To Top