Dienstag, 07 Jul 2020
Foto: Leonhard Lenz / CC0 (via Wikimedia Commons)
 2-3 Minuten Lesezeit  558 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Es geht nicht um die Plastikverweigerer, die radfahrenden Veganer, die Ökostrom-Verbraucher, Biomarkt-Käufer und Greta Thunbergs dieser Erde. Es geht um die jungen Leute, die am heutigen Freitag wieder für den Klimaschutz demonstrieren, "Rettet die Erde" rufen und trotzdem nichts an ihrem Konsumverhalten ändern.

Die nächste Zerreißprobe droht, wenn besonders hart betroffenen Staaten, wie Italien, Spanien oder Frankreich die Solidarität, auch die finanzielle, verweigert werden sollte.
Foto: Deniz Anttila / CC0 (via Pixabay)

Zeit für eine Umstellung in Brüssel

Wir Menschen der westlichen Welt pflegen einen Lebensstil, der weit über das hinausgeht, was unser Planet auf Dauer verträgt. Schüler und Studenten haben das erkannt und die "Fridays for Future" respektabel vorangetrieben. Viele von ihnen denken aber nicht genug über ihren eigenen ökologischen Fußabdruck nach. Man nehme das Beispiel Smartphones. Klar ist das toll: Alle zwei Jahre ein schnelles, schickes, neues Handy. Manchmal ist diese Option sogar im Vertrag verankert, seit neuestem oft schon mit jährlichem Handywechsel. Junge Menschen lieben diese verlockenden Angebote. Doch wer von ihnen denkt dabei an die Elektroschrott-Deponien, etwa in Ghana? Mit immer kürzeren Produktzyklen wachsen die Berge an giftigem Müll an vielen Orten der Welt. Sie verpesten die Umwelt und erzeugen Treibhausgase. Zusätzlich führt die erhöhte Nachfrage nach Edelmetallen zu Kinderarbeit und schlimmen Zuständen in den Minen der dritten Welt. Gerade jüngere Generationen müssen für diese Zustände die Verantwortung mit auf sich nehmen.

Ähnlich ist es beim Reisen. Fliegen ist nach wie vor sehr billig möglich. Leider sind es oft gerade die privilegierten Studenten, die freitags gegen den Klimawandel aufbegehren, überspitzt gesagt am Samstag aber auf Instagram Fotos von ihrem Flug nach Asien, Südamerika oder Afrika posten. Auch die Schüler reisen zu Ostern, Pfingsten und in den Sommerferien nach Ägypten oder auf Mallorca. Denn Malle, das ist längst nicht mehr nur einmal im Jahr. Zwar werden junge Menschen durch Reisen im besten Fall auch weltoffen und gebildet. Dennoch müssen sich junge "Fridays for Future"-Demonstranten, die sich selbst zu den Vielfliegern zählen, in Zukunft im Verzicht üben, wenn man sie ernst nehmen soll.

Auch beim alltäglichen Einkauf im Supermarkt sollten sie mit gutem Beispiel voranzugehen. Es muss nicht der Biomarkt oder der Unverpackt-Laden sein, wenn das Geld knapp ist. Plastik lässt sich auch im Discounter vermeiden, vor allem an der Obst- und Gemüsetheke. Die engagierte junge Generation könnte hier beweisen, dass sie die Nachfrage steuern und zu einer nachhaltigen Veränderung beitragen kann. Das gilt auch für Online-Versand und Kleidungs-Käufe, bei denen es vor allem auch die jungen Menschen sind, die der Erde Schaden zufügen.

Einige wenige Teilnehmer der "Fridays for Future" missbrauchen die Demos nur als Legitimation, um vom Unterricht fernzubleiben. Doch den meisten liegt die Sache ehrlich am Herzen. Ihre Ehrlichkeit reicht aber bisweilen noch nicht so weit, um täglich kleine Veränderung anzustoßen. Neben dem Demonstrieren gehört auch dazu, Eltern und Freunde zum Umdenken zu bewegen.

Liebe Schüler: Fragt eure Eltern doch mal, warum sie euer Engagement befürworten, selbst aber nicht auf die Straße gehen. Demonstrieren ist auch am Wochenende erlaubt, nicht nur freitags. Liebe Studenten: Kulturen kennenlernen und Weltoffenheit sind zwar schön und gut - aber bewegt eure Freunde doch mal tatsächlich dazu, die Zahl ihrer (Fern-) Reisen kritisch zu hinterfragen. Es ist an der Zeit, dass sich die Bewegung im Klaren darüber wird, als was sie in Erinnerung bleiben will: als schnell verpuffte, belächelte Initiative, die nichts nachhaltig verändert hat. Oder als die Generation, die damals, ähnlich der Studentenbewegung der 1960er, einen Wandel geschaffen hat. Und die irgendwann als Meilenstein der beginnenden Klimarettung in Schulbüchern verewigt sein wird.



Quelle: ots/Mittelbayerische Zeitung
#mehrGesellschaft
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Back To Top