Donnerstag, 09 Jul 2020
Foto: TheDigitalWay / Pixabay CC0
 1-2 Minuten Lesezeit  343 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mindestens 15 Jahre lang haben Ärzte am ehemaligen Landeskrankenhaus Schleswig Medikamente vor deren Markteinführung getestet. Erstmals beschreibt ein ehemaliger Pfleger NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin, dass nicht-registrierte Medikamente kartonweise für die Ärzte bereitstanden: "Das war sogenannte Nummernmedizin. Die hatte noch keine Zulassung für den Handel. Die durfte nirgendwo verkauft werden, das war reiner Versuch." Eine Buchführung habe es nicht gegeben. Die Medikamente seien in einem Raum abseits der Krankenhausapotheke gelagert worden.

empty alt
Foto: Greg Montani / CC0 (via Pixabay)

Ende der Cent-Münzen geht nur europaweit

Das belegen auch zahlreiche Studien, die NDR 1 Welle Nord und dem Schleswig-Holstein Magazin vorliegen. Sie dokumentieren, dass Ärzte im Zeitraum zwischen 1958 bis 1973 mehrere Medikamente vor Markteinführung verabreichten. Schleswiger Ärzte haben beispielsweise das Psychopharmakon "BAY 1521" schon im Jahr 1967 getestet und diskutiert. Das Medikament kam nach Angaben des Bayer-Konzerns erst zwei Jahre später unter dem Namen "Agedal" auf den Markt.

Das damals noch unbekannte Präparat wurde nach Angaben einer Studie allen neuen Patienten verabreicht - unabhängig von deren Krankheitsbild. Aus Sicht des Gießener Medizinhistorikers Volker Roelcke sei es den Schleswiger Ärzten offenbar darum gegangen, die teilweise heftigen Nebenwirkungen des Medikaments (z. B. Bewegungseinschränkungen) vor Markteinführung zu überprüfen: "Die Patienten werden eigentlich nur benutzt zu überprüfen, wie häufig und wie umfangreich Schäden auftreten, quasi wie Versuchsobjekte."

Wie umfangreich die Versuche mit nicht-registrierten Medikamenten gewesen sein müssen, belegen weitere Studien. Unter anderem haben die Schleswiger Ärzte im Jahr 1959 das Antiepileptikum "Tegretal" in der Kinderpsychiatrie getestet. Nach Angaben des Pharmakonzerns Novartis kam "Tegretal" aber erst ein Jahr später auf den Markt. Auch das Antipsychotikum "Taractan" kam erst ein Jahr nach den Schleswiger Versuchen auf den Markt. Das hat der Pharmakonzern Roche bestätigt. Nach den Recherchen von NDR 1 Welle Nord und Schleswig-Holstein Magazin haben Schleswiger Ärzte an mindestens 824 Patienten nicht-marktreife Medikamente getestet.

Der Medizinhistoriker Volker Roelcke geht davon aus, dass zusätzlich zu den publizierten Versuchen zahlreiche weitere Tests stattgefunden haben, die es nicht bis zur Publikationsreife gebracht haben: "Das Patientenwohl wurde zurückgestellt, und der Fortschritt der Wissenschaft ist vorrangig, und eben auch finanzielle Interessen oder eben Karriereinteressen der beteiligten Akteure."



Quelle: NDR


#mehrGesellschaft
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top