Samstag, 11 Jul 2020
Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hatte bereits im Juni auf die Gefahr einer erheblichen Verschlechterung der Versorgung von Krebspatienten durch Exklusivverträge der Krankenkassen mit Apotheken hingewiesen.
Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner hatte bereits im Juni auf die Gefahr einer erheblichen Verschlechterung der Versorgung von Krebspatienten durch Exklusivverträge der Krankenkassen mit Apotheken hingewiesen. Foto: Delf Zeh
 2-3 Minuten Lesezeit  412 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Eine neue Sparmaßnahme der AOK führt offenbar zu einem Sicherheits-Risiko bei der Versorgung von Krebspatienten. Die Krankenkasse verlangt nach Recherchen des Politikmagazins "Panorama" von Onkologen, bedenkliche Krebsmedikamente zu verabreichen.

empty alt
Foto: fsHH / CC0 (via Pixabay)

FDP-Fraktion fordert Föderalismusreform bei Sicherheitsbehörden

Um die hohen Kosten bei Krebsmedikamenten in den Griff zu bekommen, hatte die AOK kürzlich als erste Krankenkasse in Deutschland die Zubereitung der lebenserhaltenden Mittel durch Apotheker ausgeschrieben. Seit dem 1. August werden in fünf Bundesländern die Medikamente nicht mehr von dem jeweils ortsnahen Apotheker zubereitet, sondern von dem Gewinner der Ausschreibung - also dem Apotheker mit dem billigsten Angebot. Diese Praxis führt nach Recherchen von "Panorama" dazu, dass seitdem an Ärzte lebenserhaltende Medikamente ausgeliefert wurden, deren Wirksamkeit nach Herstellerangabe nicht mehr garantiert war.

Im Odenwald bekam eine Onkologin von einer Vertragsapotheke der AOK mehrmals Krebsmittel geliefert, deren nach Herstellerangabe zugelassene Aufbewahrungsdauer überschritten war. Es handelte sich dabei um das Medikament Velcade, für das der Hersteller in seiner Fachinformation vorschreibt: "Vor der Anwendung darf die gesamte Aufbewahrungsdauer für das gebrauchsfertige Arzneimittel einen Zeitraum von 8 Stunden nicht überschreiten." Die AOK-Vertragsapotheke hatte das Krebsmittel erst 16 Stunden nach der Zubereitung angeliefert. Die Apotheke verwies gegenüber der Onkologin auf eine alternative Stabilitätsstudie aus dem Ausland. Danach sei das Medikament wochenlang verwendbar.

Als sich die Onkologin weigerte, einem schwerkranken Patienten das Medikament zu verabreichen, verlangte die AOK schriftlich: "Bitte behandeln Sie die von Ihnen namentlich benannten Patienten heute wie vorgesehen mit den Ihnen bereits zugestellten und qualitativ einwandfreien Zubereitungen für onkologische Indikationen. Ein erneutes Aussetzen einer solchen Therapie bei unseren Versicherten ist nicht gerechtfertigt." Auf "Panorama"-Anfrage erklärte die AOK, dass sie von der betroffenen Onkologin die Verabreichung nicht "eingefordert" habe.

Apotheker haben bei selbst zubereiteten Krebsmedikamenten die Möglichkeit, Haltbarkeitszeiträume der Hersteller auszudehnen. Experten kritisieren seit längerem diese Praxis. Die Befürchtung: Durch die Ausschreibung der AOK sei nun der Preisdruck auf Apotheken gewachsen - mit unabsehbaren Folgen für die Patientensicherheit.

"Das Problem ist, dass die Wirtschaftlichkeitserwägungen nicht dazu führen dürfen, dass die Standards in der Behandlungsqualität dieser krebskranken Menschen herabgesenkt werden. Und genau hier wird die Gefahr gesehen. Wenn also die Krankenkassen mit einzelnen Apotheken Exklusivverträge abschließen, könnte es unter anderem dazu führen, dass die Standards, also die Behandlungsqualität, abgesenkt wird", sagte Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner (Die Linke) gegenüber "Panorama".

Ihr Bundesland hatte gemeinsam mit Bayern bereits im Juni einen Beschluss der Gesundheitsministerkonferenz der Länder auf den Weg gebracht. Darin wurde die Gefahr einer erheblichen Verschlechterung der Versorgung von Krebspatienten durch Exklusivverträge der Krankenkassen mit Apotheken beschrieben.

Informationen zur Sendung unter www.panorama.de.



Quelle: NDR


#mehrGesellschaft
Werde der Werkvertrag verboten, stünden einige Unternehmen "vermutlich kurzfristig vor erheblichen Personalproblemen".
Foto: Jai79 / CC0 (via Pixabay)

Geplantes Verbot von Werkverträgen: Fleischwaren-Präsidentin zweifelt an Durchsetzungsfähigkeit

Sarah Dhem, Präsidentin des Bundesverbandes der Fleischwarenindustrie, ist skeptisch, dass das von der Bundesregierung angekündigte Verbot von Werkverträgen in der Fleischwirtschaft so umgesetzt...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Womöglich ist die Zeit der "Alles-unter-einem Dach"-Häuser einfach vorbei.
Foto: Magnussen, Friedrich (1914-1987) - Stadtarchiv Kiel / CC BY-SA 3.0 DE (via Wikimedia Commons)

Die Zeit der Warenhäuser ist vorbei

Was für ein Niedergang! Einst war die Warenhaus-Branche eine Sammlung klangvoller Namen: Horten, Hertie, Karstadt, Kaufhof teilten sich den großen Umsatzkuchen. Dann kam Amazon und machte den Weg...
Besonders lange dauert dabei die sogenannte Kundenphase von der Antragstellung bis zum Eingang der vollständigen Antragsunterlagen.
Foto: succo / CC0 (via Pixabay)

Arbeitslosengeld: Im Schnitt 49 Tage von Antragstellung bis Auszahlung

Wer seinen Job verliert und Arbeitslosengeld beantragt, muss im Schnitt 49 Kalendertage bis zur Auszahlung warten. Das geht aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine Anfrage der...
Die Schulen benötigen die Zeit, um sich auf eine neue Art des Unterrichts einzustellen.
Foto: Andy Falconer

Schulen benötigen Zeit für das neue Lernen

Seit Mitte März befinden sich Schüler, Eltern und Lehrer in einem permanenten Ausnahmezustand. Mit der Entscheidung, alle Schulen zu schließen, hat die Landesregierung richtig gehandelt. Sie dürfte...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Back To Top