Green Talents Awardees 2016
Green Talents Awardees 2016 Foto: Green Talents / Hans-Christian Plambeck
 1-2 Minuten Lesezeit  300 Worte im Text  Vor mehr als einem Jahr

Mit dem Green Talents Award zeichnet das Bundesministerium für Bildung und Forschung jährlich 25 internationale Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler für herausragende Leistungen in der Nachhaltigkeitsforschung aus. 182 junge Menschen aus 51 Nationen haben den Preis seither bekommen. Sie kommen heute in Berlin zum ersten großen Alumni-Treffen zusammen - und zur feierlichen Auszeichnung der 25 Green Talents 2016. Die diesjährigen Preisträger forschen unter anderem zu marinen Ökosystemen, dem Zusammenhang zwischen Tourismus und Klimawandel oder zur nachhaltigen Jagd im Amazonasgebiet.

Yvonne Gebauer
Foto: Magubosc / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

NRW-Schulministerin Gebauer prüft finanzielle Anreize für Lehrer

Durch ihre Zusammenarbeit mit deutschen Forschungseirichtungen, Hochschulen und Unternehmen hat sich um die Green Talents inzwischen ein Netzwerk mit über 600 Mitgliedern gebildet, das gemeinsam zu Nachhaltigkeitsfragen arbeitet.

"Wir brauchen Programme wie 'Green Talents', mit denen wir den wissenschaftlichen Austausch junger Talente in allen Disziplinen und aus aller Welt verstärken. Unsere Green Talents werden zu Botschaftern für nachhaltige Entwicklung in ihrer Heimat und formen ein einzigartiges weltweites Netzwerk", sagte Bundesforschungsministerin Wanka, die als Schirmherrin des Wettbewerbs das Alumni-Treffen in Berlin eröffnete.

Eine in diesem Jahr durchgeführte Verbleibstudie hat ergeben, dass 84% der befragten Preisträger und Fachleute stetig Kontakt zum Green Talents-Netzwerk halten und dieses für gemeinsamem Kooperationen und Publikationen nutzen. Damit ist das wesentliche Ziel des Wettbewerbs, deutsche und internationale Wissenschaftler in der Nachhaltigkeitsforschung langfristig zu vernetzen, erreicht.

Der Preis beststeht aus einer zweiwöchigen Reise durch Deutschland, bei dem die Green Talents Forschungseinrichtungen und Hochschulen besuchen und in Gesprächen mit Fachleuten aus ihrem jeweiligen Themenbereich Forschungskooperationen anbahnen. Im Folgejahr erhalten die Green Talents die Möglichkeit, einen dreimonatigen Forschungsaufenthalt an einer deutschen Wissenschaftseinrichtung ihrer Wahl durchzuführen.

Dieses Jahr besuchen die Preisträger das Alfred Wegener Institut für Polar und Meeresforschung, die TU Hamburg, das Max Planck Institut für Plasma Physik, das Potsdam-Institute für Klimafolgenforschung, die Siemens AG und das Southern African Service Center for Climate Change and Adaptive Land Management.



Quelle: BMBF


#mehrGesellschaft
Es gehe jetzt darum, "mit Wumms" aus der Krise zu kommen, so Olaf Scholz
Foto: Olaf Kosinsky / CC BY-SA 3.0 de (via Wikimedia Commons)

Kein Wumms für die Menschen

So richtig glauben die Menschen in diesem Land nicht an den "Wumms", den das vergangene Woche von der Koalition beschlossene Konjunkturpaket bringen soll. Zumindest nicht an den "Wumms" im eigenen...
"Ich fürchte die Signalwirkung für Funktionäre vom Schlage des zurückgetretenen Schalker Aufsichtsrats-Chefs Tönnies, die eigentlich über große Vermögen verfügen, aber im Notfall mit dem Klingelbeutel vor der Politik stehen."
Foto: Rosa Luxemburg-Stiftung / CC BY 2.0 (via Flickr)

Kevin Kühnert gegen NRW-Landesbürgschaft für Schalke 04

Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende Kevin Kühnert hat sich kritisch zu Plänen in Nordrhein-Westfalen geäußert, dem Fußball-Bundesligisten Schalke 04 mit einer Bürgschaft zu helfen. Kühnert...
Unerkannte Infektionsherde wären gerade in Schulen fatal.
Foto: Annie Spratt

Guter Unterricht durch Lehrer vor Ort ist durch nichts zu ersetzen

Die Bänder in der Autoindustrie laufen wieder, in der Bundesliga rollt der Ball: Wo es handfeste wirtschaftliche Interessen gibt, finden sich Wege aus der Corona-Krise. Alle Hebel werden in Bewegung gesetzt....
In Deutschland leben etwa 17 Millionen Menschen in Single-Haushalten, vor allem in Städten und Großstädten.
Foto: Joseph Gruenthal

Soziale Isolation kostet uns Lebensjahre

Der international bekannte Psychiater, Hochschullehrer und Stressforscher Mazda Adli rechnet mit einer Zunahme psychischer Belastung der Bevölkerung infolge der Corona-Krise. "Ich gehe davon aus,...
Der Begriff Rasse gehört, um es klar zu formulieren, auf den Müllhaufen der Geschichte.
Foto: Gemma Chua-Tran

Nicht unantastbar

Kritiker wittern eine Scheindebatte. Sie sprechen von Symbolpolitik ohne Gehalt, die sich wie so oft darin erschöpft, das gute Gewissen zu streicheln. Und sie warnen davor, ohne Not Hand an die...
Deutschland ist nicht durch und durch rassistisch, aber es gibt gefährliche rassistische Tendenzen.
Foto: Euku / CC BY-SA 3.0 (via Wikimedia Commons)

Rassismus in Deutschland: Schwarze Abgeordnete fordern "mehr Bereitschaft zuzuhören"

Die beiden schwarzen Abgeordneten Aminata Touré und Karamba Diaby haben an die Gesellschaft appelliert, sich intensiver mit Rassismus auseinanderzusetzen und bei rassistischen Vorfällen nicht...
Treffend spricht Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen davon, dass hier der Flügel längst der ganze Vogel geworden sei.
Foto: Vincent Eisfeld / CC BY-SA 4.0 (via Wikimedia Commons)

Die AfD macht sich selbst verdächtig

Die Beobachtung ihres gesamten Landesverbandes durch den Verfassungsschutz hat sich die Brandenburger AfD selbst zuzuschreiben. Wenn zum einen der AfD-Landeschef Andreas Kalbitz selbst dem eigenen...
Back To Top